Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.01.2014

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Lürbke: Gewalttäter bei Fußballspielen endlich wirksam ausschließen

Bild verkleinern
Ausschreitungen vor Testspiel in Köln
In Köln ist es am Wochenende vor dem Spiel des 1. FC Köln gegen den FC Schalke zu schweren Ausschreitungen gekommen. Mehrere hundert Hooligans und Chaoten prügelten aufeinander ein. Ein Mann wurde lebensgefährlich verletzt. Die FDP-Landtagsfraktion wird die Ausschreitungen zum Thema im Landtag machen.

Der sportpolitische Sprecher der FDP-Landtagsfraktion und Mitglied des Innenausschusses, Marc Lürbke, betont angesichts der Ausschreitungen den notwendigen Einsatz von Meldeauflagen. Eindeutig ermittelte Gewalttäter müssen sich dann zum Zeitpunkt eines Fußballspiels in der Polizeiwache ihrer Heimatstadt melden. Ziel der Auflage ist es, die Anreise zu einem Auswärtsspiel, den Zutritt zum Stadion oder den Aufenthalt in dessen Nähe zu verhindern.

„Zwar fordert der Innenminister schärfere Stadionverbote, aber ohne verstärkten Einsatz von Meldeauflagen reisen Randalierer - wie jetzt in Köln geschehen - dennoch an“, bemängelt Lürbke. „So bleiben die Forderungen des Ministers letztlich nur ein zahnloser Tiger.“ Die FDP-Fraktion hat sich bereits Ende 2012 für striktere Meldeauflagen sowie ein konsequentes Vorgehen gegen Randalierer im Umfeld von Sportveranstaltungen eingesetzt. Die Landesregierung hat die Vorschläge der FDP jedoch abgelehnt.

Lürbke: „Die Ausschreitungen in Köln zeigen deutlich, dass es nicht hilft, wenn der Innenminister lautstark auf die Pflicht der Vereine verweist. Mehr Ordner oder Stadionverbote hätte die Randale in der Kölner Innenstadt vor Anpfiff des Spiels nicht verhindert. Vielmehr ist der Innenminister in der Pflicht, nun endlich mit den Verantwortlichen und Experten der Polizei unter Einbindung der Beamten und deren Berufsvertretungen sowie der Justiz strukturelle Verbesserungen herbeizuführen.

Es ist unseren Polizeibeamten doch nicht vermittelbar, dass sie Woche um Woche immer wieder denselben Chaoten gegenüberstehen müssen. Für sichere und friedliche Fußballspiele muss es aus Sicht der FDP neben Prävention und Kommunikation aller Beteiligten – Fans, Polizei und Vereinen – daher auch um Sanktionen für Unbelehrbare gehen. Randale wie in Köln haben mit Fußball nichts zu tun. Eindeutig ermittelte gewalttätige Chaoten müssen von künftigen Spielen durch wirksam kontrollierte Stadionverbote und Meldeauflagen ausgeschlossen werden.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr