Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.02.2003

Kölner Stadt-Anzeiger

Meldung

Bonner bleiben skeptisch

Werner Hümmrich, MdR
Werner Hümmrich, MdR
Werner Hümmrich, MdR
Bild verkleinern
Werner Hümmrich, MdR
Von Thomas Agthe

Deutlich skeptischer als ihre Kölner Verhandlungspartner beurteilen die Bonner das Zustandekommen einer Fusion zwischen den Kölner Rhein-Energy GEW und den Bonner Stadtwerken (SWB). Obwohl beide Seiten strengste Vertraulichkeit über den Stand der Verhandlungen vereinbart hatten, sickerte gestern durch, dass man bei den SWB das Kölner Angebot zu einer Fusion als kaum verbessert ansehe. Die gegensätzliche Bewertung (Bonn: nicht ausreichend, Köln: die Kooperation ist so gut wie erreicht) beruht, wie es ein Bonner Insider sagt, auf grundsätzlich unterschiedlichen Betrachtungsweisen: „Man redet über unterschiedliche Zahlen und denkt in verschiedenen Welten.“

Der Bonner FDP-Kreisvorsitzende, Werner Hümmrich, der sich an das Schweigeabkommen nicht gebunden fühlt, sagt denn auch nach einem Gespräch mit dem Kölner GEW-Vorstand Helmut Haumann: „Die Kölner und die Bonner Zahlen sind nicht unbedingt miteinander vergleichbar.“ Und: „Es ist noch kein Durchbruch geschafft. Es gibt nicht einmal ein neues Angebot von den Kölnern. Es wurde nur mal ein bisschen verständlicher, was die Kölner Position ist.“ Und dann sagt Werner Hümmrich noch: „Unter den jetzt vorliegenden Zahlen können wir es nicht machen.“

Auch am Wochenende soll intensiv verhandelt werden. Am Montag trifft sich in Bonn der „Projektbeirat“ zur Fusion, um den Stand der Dinge zusammenzuzählen. Am Dienstag tagt der Aufsichtsrat der Rhein-Energy, und am Mittwoch kommen die Mitglieder des SWB-Aufsichtsrates zusammen. Dann spätestens will die Bonner Verhandlungsseite zu einem endgültigen Urteil über die Fusion gelangt sein.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr