Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.10.2013

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Lindner: Rot-Grün schafft Barrieren zu Lasten der Schwächsten

Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Christian Lindner, MdL
Bild verkleinern
Christian Lindner, MdL
Verabschiedung des Inklusionsgesetzes
SPD und Grüne haben mit der Verabschiedung ihres Gesetzes zur Inklusion ein für Kinder, Eltern, Lehrer und Kommunen vollkommen unzureichendes Gesetz durch den Landtag gepeitscht. „Statt den Weg für eine erfolgreiche Umsetzung der schulischen Inklusion zu ebnen, schafft Rot-Grün Barrieren“, kritisiert Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. FDP-Fraktionschef Christian Lindner kritisierte, dass Rot-Grün ein Gesetz zu Lasten der Schwächsten in der Gesellschaft, der Kinder und Jugendlichen mit Behinderung sowie der schwächsten im Staat, den Kommunen, verabschiedet habe.

Christian Lindner: „Rot-Grün setzt die qualitative Umsetzung der Inklusion zu Lasten der Schwächsten der Gesellschaft aufs Spiel. SPD und Grüne haben ein von etlichen Experten als verfassungswidrig und als qualitativ vollkommen unzulänglich bewertetes Gesetz beschlossen. Qualität muss das Tempo des Inklusionsfortschrittes bestimmen, nicht das Tempo die Qualität. Diesen Grundsatz hat die Schulministerin verkehrt. Auch der Streit mit den Kommunen über die Finanzierung des Inklusionsprozesses ist lediglich vertagt und nicht ausgeräumt. Die Schulministerin hätte im Interesse der Kinder und der Kommunen dieses qualitativ unzulängliche Gesetz in die Montagehalle zurückziehen sollen.“

Yvonne Gebauer: „Das rot-grüne Gesetz bedeutet einen schweren Rückschlag für das emanzipatorische Projekt der Inklusion. Es markiert keinen Aufbruch, es bedeutet Chaos in den Schulen. Hier wurde ein Gesetz verabschiedet, bevor die qualitativen Leitplanken stehen. Nach wie vor ist ungeklärt, ob Städte und Gemeinden die dringend benötigten Gelder für eine qualitative und erfolgreiche Gestaltung der Inklusion erhalten werden. Das Land verweigert nach wie vor die Anerkennung der Konnexität. Sollte die Landesregierung bei den nun anstehenden Gesprächen wieder taktische Spielchen spielen, werden Kommunen vor Gericht ziehen und ihr Recht einklagen. Es ist nicht ausgeschlossen, dass das wichtige Projekt der Inklusion letztlich von Gerichten ausgestaltet wird. Den Preis für diesen Starrsinn der grünen Schulministerin und das chaotische rot-grüne Gesetzgebungsverfahren müssen die Betroffenen an den Schulen zahlen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Christian Lindner beim Sommerfest 2018

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr