Köln kann mehr
alle Meldungen »

12.09.2013

FDP-Landtagsfraktion

Meldung

Gebauer: Betroffene zahlen Preis für rot-grüne Uneinsichtigkeit

Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Bild verkleinern
Landtag Nordrhein-Westfalen
Umsetzung der Inklusion
Kurz vor der geplanten Verabschiedung des Inklusionsgesetzes im Landtag scheint Rot-Grün uneins über eines der zentralen landespolitischen Vorhaben zu sein. Während Ministerin Löhrmann im Schulausschuss keine Dialogbereitschaft erkennen ließ, erklärte der SPD-Fraktionsvorsitzende parallel, die Verabschiedung des Gesetzes könne in den Oktober verschoben werden, um eine Einigung mit den Kommunen zu erreichen.

Yvonne Gebauer, bildungspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, erklärt dazu: „Offenbar ist es um das Klima zwischen SPD und Grünen nicht gut bestellt zu sein, wenn derart unterschiedliche Auffassungen zu Zeitplan und Finanzierung vertreten werden.“ Enttäuschend sei, dass weder SPD noch Grüne die gravierenden Mängel bei der Qualität der Inklusion beheben wollten.

„Rot-Grün hat die vernichtende Kritik der Verbände an ihrem Gesetzentwurf abperlen lassen und unzureichende Konsequenzen daraus gezogen“, kritisiert Gebauer. Der Gesetzentwurf müsse zurückgenommen und umfassend überarbeitet werden. Die Lösung der Konnexitätsfrage mit den Kommunen sei nur ein Baustein. „Offensichtlich sind sich SPD und Grünen allerdings nicht mehr einig, wie sie mit ihrem schlechten Gesetzentwurf weiter umgehen wollen“, sagt Yvonne Gebauer. Während Schulministerin Löhrmann und die Grünen den Entwurf unverändert und möglichst schnell durchs Parlament peitschen wollten, stellte die SPD eine Verschiebung der Abstimmung in den Oktober in Aussicht. Gebauer: „Dieser Zeitplan ist zu kurz gesprungen. Der Aufschub reicht hinten und vorne nicht aus, um die Frage der Konnexität befriedigend zu klären oder die umfangreichen qualitativen Mängel des Gesetzentwurfs zu beheben.“

Rot-Grün habe die Sommerpause verstreichen lassen, ohne sich um eine Einigung zu bemühen. „Ministerin Löhrmann hat im Ausschuss unmissverständlich erklärt, dass sie von ihrer bisherigen Position nicht abrückt. Kommunen, Abgeordneten und Öffentlichkeit soll stattdessen eine bereits bestehende Evaluationsklausel als Placebo angedient werden. Dass die Kommunen eine Regelung ablehnen, durch die das Land sie `vielleicht ´ und `irgendwann´ bei der Inklusion unterstützt, ist nachvollziehbar.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr