Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.08.2013

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Ich bestimme selbst – selbst wenn ich es nicht mehr kann

Gabriele Molitor, Wolfgang Krüger und Bettina Houben
Bild vergrößern
Gabriele Molitor, Wolfgang Krüger und Bettina Houben
Gabriele Molitor, Wolfgang Krüger und Bettina Houben
Bild verkleinern
Gabriele Molitor, Wolfgang Krüger und Bettina Houben
Veranstaltung zur Patientenverfügung
Unter dem Titel "Ich bestimme selbst – selbst wenn ich es nicht mehr kann" fand am 22. Juli 2013 eine Veranstaltung der Kölner FDP rund um die Themen Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht und Betreuungsverfügung statt. Unter der Moderation von Bettina Houben, stv. Kreisvorsitzende und selbst niedergelassene Allgemeinmedizinerin, standen Gabriele Molitor, MdB und Mitglied des Ausschusses für Gesundheit des Deutschen Bundestages, und Wolfgang Krüger, Fachanwalt für Familienrecht in Köln, Rede und Antwort.

An einem der heißesten Abende des Kölner Sommers ließen über 20 Interessierte es sich nicht nehmen, sich über Geschichte, Entwicklung und Handhabung von Patientenverfügung und Vorsorgvollmacht zu informieren. Während der regen Diskussion konnte herausgestellt werden, dass eine Patientenverfügung für Ärzte und Betreuer bindend ist. Eine Missachtung des formulierten Patientenwillens kann, so Wolfgang Krüger, als ein Akt der Körperverletzung interpretiert werden. Daneben sollte aber auch Familienangehörigen oder Freunden bekannt sein, dass eine Patientenverfügung besteht und auch der Ort, wo sie sich befindet. Zudem sollte diese am besten alle 2 Jahre erneuert werden.

Teil einer Patientenverfügung kann auch eine Einwilligung zur Organspende sein. Diese Bereitschaft geht, auch im Nachgang zu den bekannt gewordenen Unregelmäßigkeiten bei den Organtransplantationen, in den vergangenen Jahren, deutlich zurück. Gabriele Molitor unterstich noch einmal, dass der Gesetzgeber im Transplantationsgesetz die Mindestvoraussetzungen für eine Organentnahme festlegt habe und dieses sei ganz eindeutig der von 2 Ärzten unabhängig voneinander festgestellte Hirntod.

Auch wenn es für dieses komplexe Thema keine Patentlösung gibt, so sollte sich doch jeder frühzeitig Gedanken machen, solange man diese persönlichen und individuellen Regelungen noch selbstständig treffen und äußern kann. Denn damit ist am ehesten sichergestellt, dass der Ablauf dann auch so ist, wie es den persönlichen Wünschen entspricht und nicht darüber spekuliert werden muss.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr