Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.05.2012

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP begrüßt späte Einsicht der SPD zum Schlichter im Opernstreit

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Breite: Gelder aus der Kulturförderabgabe könnte eine Lösung sein
Dr. Ulrich Wackerhagen hat letzte Woche im Streit um die Kölner Oper vorgeschlagen, einen Schlichter einzuschalten. Die FDP ist der Meinung, dass im Streit eine Strategie der Deeskalation gefahren werden muss, um den Ruf der Oper und der Stadt nicht weiter zu beschädigen. Nun schlägt auch die SPD einen Schlichter vor. Der Geschäftsführende Direktor des Deutschen Bühnenvereins Rolf Bolwin soll nun in der Kölner Opernkrise helfen. Hierzu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Ich freue mich, dass die SPD-Fraktion nun endlich aus ihrem kulturpolitischen Winterschlaf erwacht ist und die Initiative der FDP für eine Mediation in der Dauereskalation um die Kölner Oper aufgreift. Dabei kommt es uns nicht auf den Namen des Schlichters an, die FDP hatte bekanntlich eine andere Persönlichkeit vorgeschlagen, sondern um das Verfahren. Denn offensichtlich bringt der Oberbürgermeister selbst „die Kuh nicht vom Eis“.

Es kann auch nur der Sache dienen, dass hier endlich alle beteiligten Akteure an einen Tisch gebracht werden, um die kommende Spielzeit und die künftige finanzielle Ausstattung der Kölner Oper auf eine tragfähige Ebene zu setzen. Noch vor wenigen Tagen konnte die Vorsitzende des Kulturausschusses, Frau Eva Bürgermeister von der SPD, den Mehrwert des FDP-Antrags für eine Schlichtung nicht erkennen. Es ist schön, dass sich die Erkenntnis nun doch durchgesetzt hat.

Vielleicht trägt dieser Lerneffekt sogar so weit, dass von der Kulturförderabgabe, der sogenannten Bettensteuer, immerhin 16 Mio. Euro im Jahr, endlich auch Gelder an die Städtischen Bühnen fließen. Bisher erhalten die Städtischen Bühnen aus dieser Abgabe mit der hochtrabenden Bezeichnung keinen einzigen Cent! Wir sind bekanntlich keine Freunde der Bettensteuer, aber die Mittel sollten wenigstens dorthin fließen, wo sie hingehören.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema 'Köln kann mehr Kultur'.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr