Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.01.2012

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Bettensteuer: FDP warnt vor Verschickung von Steuerbescheiden

Ulrich Breite, MdR
Bild vergrößern
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Breite: Einnahmen nur zur Schuldentilgung verwenden

Die Stadt versendet, trotz anderslautenden Aussagen von Stadtdirektor Kahlen, nun doch Steuerbescheide zur Eintreibung der vor Gericht noch strittigen Bettensteuer an Hotels und andere Übernachtungsstätten wie Jugendherbergen oder Campingplätze. Dazu erklärt FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite:

„Das Kassen- und Steueramt der Stadt Köln macht im neuen Jahr mit einer steuerlichen „Konfirmandenblase“ auf sich aufmerksam. Die Kölner Bettensteuer ist vor Gericht noch nicht endgültig entschieden, doch das städtische Amt versendet schon in den ersten Wochen des neuen Jahres fleißig Steuerbescheide. Dabei hatte doch Stadtdirektor Guido Kahlen vor der Presse ausgeführt, die Kölner Übernachtungsstätten solange nicht zur veranlagen, bis das Gerichtsverfahren vor dem Oberverwaltungsgericht in Münster entschieden ist.

Aus heiterem Himmel ist nun die Stadtverwaltung von ihrer Haltung abgerückt. Zu verlockend war anscheinend die Aussicht auf mögliche Einnahmen von bis zu 20 Mio. Euro für den städtischen Stadtsäckel.

„Aber wehe, wehe, wehe! Wenn ich auf das Ende sehe!“ - Ohne rechtskräftige Gerichtsentscheidung sind die Steuerbescheide und damit die Einnahmen aus der Bettensteuer mit einem dicken Fragezeichen versehen. Sollten die Gerichte sich gegen die Stadt Köln und ihre erfundene Bettensteuer entscheiden, sind die Steuerbescheide rechtsungültig und die Einnahmen mit Zins und Zinseszins zurückzuzahlen.

Darum warnen wir Liberalen auch eindringlich davor, ohne letztinstanzliche Entscheidung zur Bettensteuer, jetzt schon die Steuerbescheide rauszusenden, um Geld einzusacken, bei denen man nicht weiß, ob die Mittel einem überhaupt zustehen. Dieser Schnellschuss kann gewaltig nach hinten losgehen. Das sah früher die Stadtführung mal genauso. Die FDP kann nicht verstehen, warum sie diese Position leichtsinnig aufgibt.

Damit die Stadt aus dem Schnellschuss finanziell kein böses Erwachen trifft, sollten die Einnahmen aus der rechtlich wackeligen Bettensteuer ausschließlich zur Schuldentilgung und nicht für neue Ausgaben verwandt werden. Denn sollten die Gerichte die Bettensteuer kippen, muss die Stadt zurückzahlen und für die neuen Ausgaben fehlt die finanzielle Deckung. Köln hätte statt 20 Mio. Euro Einnahmen plötzlich 20 Mio. Euro Schulden. Bei dem großen klaffenden Kölner Haushaltsloch hätten wir damit eine zusätzliche Belastung, die schwer zu schultern wäre. “

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Christian Lindner beim Sommerfest 2018

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr