Köln kann mehr
alle Meldungen »

29.04.2011

Junge Liberale Köln/Bonn

Meldung

Industriearbeitsplätze bei Grünen unerwünscht

Mike Pöhler
Bild vergrößern
Mike Pöhler
Mike Pöhler
Bild verkleinern
Mike Pöhler
Pöhler: Tiefstes Mittelalter als Vorbild für die Grünen

Der designierte baden-württembergische Ministerpräsident, Winfried Kretschmann (Grüne), fordert große Arbeitgeber des Automobillandes auf, weniger Autos zu produzieren und damit Arbeitsplätze abzubauen. Kurz zuvor reichte der grüne Umweltminister in NRW, Johannes Remmel, einen Entwurf für ein Klimaschutzgesetz ein, welches eine „ökologisch-industrielle Revolution" vorsah und in Wirklichkeit die industrielle Entvölkerung Nordrhein-Westfalens bedeutet hätte. Vorrang hätte in dem Fall immer die Ökologie. Der Entwurf ist jetzt erst einmal zurück gezogen worden, ein neuer Anlauf ist allerdings bereits in Planung. Dazu erklärt der Bezirksvorsitzende der Jungen Liberalen Köln/Bonn, Mike Pöhler:

„Für die Grünen ist das tiefste Mittelalter ein Vorbild, ist der Grad der Industrialisierung dort doch gleich null und somit auch der Ausstoß an Kohlendioxid minimal. Der vom grünen Umweltminister vorgelegte Gesetzesentwurf hätte für NRW gravierende Auswirkungen. Die Schaffung neuer Produktionsstätten wäre quasi unmöglich, der Verbleib der hiesigen Industrie und Arbeitgeber in NRW eher unwahrscheinlich. Warum sollten Unternehmen wie z.B. ThyssenKrupp, Ford oder Bayer auch hier ihre Produktionsstätten und Verwaltungen belassen, wenn ihnen so klar aufgezeigt wird, dass sie hier politisch nicht erwünscht sind.

Dabei scheint es die Grünen kaum zu interessieren, dass hinter Arbeitplätzen auch Menschen, Familienexistenzen und somit Schicksale stehen. Die grüne Devise lautet, Hauptsache keinerlei Belastung der Umwelt, auch wenn dies weniger Arbeitsplätze bedeutet. Da hilft es auch nicht weiter, wenn mit tausenden zusätzlichen, bisher jedoch noch fiktiven, Arbeitsplätzen in der Umweltbranche gerechnet wird. Auch hier zeigt sich wieder einmal, Rot-Grün kann nicht rechnen und haushalten, denn diese Rechnung wird nicht aufgehen. Für diese Erkenntnis braucht es nicht einmal ein Urteil des Landesverfassungsgerichts.

Von diesem grünen Wunschdenken ist besonders die produktionsstarke Wirtschaftsregion Köln/Bonn betroffen und die hier lebenden jungen Menschen. Während sie ins Berufsleben starten wollen und fleißig Bewerbungen schreiben, sind die Grünen dabei, genau diese Stellen zu beseitigen. Die heutige Jugend wird schon genügend Lasten zu tragen haben, wie z.B. die riesige öffentliche Schuldenlast, da sollte sie nicht noch solch eine arbeitnehmerfeindliche Politik ertragen müssen.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Christian Lindner beim Sommerfest 2018

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr