Köln kann mehr
alle Meldungen »

17.05.2010

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

Enge Abstimmung auf europäischer Ebene

Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Dr. Werner Hoyer, MdB aus Köln
Nukleare Nichtverbereitung und die Beziehungen der EU zu Russland: Diese beiden Themen standen im Mittelpunkt des Treffens der EU-Außenminister in Brüssel. Staatsminister Werner Hoyer erneuerte das deutsche Interesse an Nichtverbreitung und Abrüstung.

Die Außenminister führten eine breite Diskussion über die Überprüfungskonferenz zum Nichtverbreitungsvertrag, die gerade in New York stattfindet. Hoyer betonte erneut für die Bundesregierung das deutsche Interesse an Abrüstung, auch mit Blick auf die Zukunft der taktischen Nuklearwaffen in Europa.

Er nehme aus der Diskussion mit, dass mehrere Kollegen das deutsche Anliegen - die substrategischen Nuklearwaffen in die Abrüstungsbemühungen einzubeziehen - unterstützt hätten. Es sei klar, so Hoyer: "Wir werden dieses Thema gemeinsam mit unseren Partnern in der Nato angehen und nicht unilateral."

Hoyer, der selber bei der Konferenz in New York anwesend war und dort Deutschland vertrat, unterstrich, Deutschland wolle den Erfolg der Konferenz: "Dafür sind konkrete Schritte zur Stärkung aller drei Säulen des Vertrags - Abrüstung, Nichtverbreitung und friedliche Nutzung der Kernenerngie - nötig." Er sagte, alle Staaten müssten sich ihrer Verantwortung bewusst sein, die sie für das Gelingen der Konferenz haben. Die EU werde, da das Gelingen der Konferenz noch nicht sichergestellt sei, verstärkt das Gespräch mit wichtigen Drittstaaten suchen.

Enttäuschende Signale aus Iran

Mit Blick auf das iranische Atomprogramm sagte Hoyer, die Signale aus Teheran blieben "enttäuschend". Auch bei der Konferenz über den Atomwaffensperrvertrag in New York habe Teheran "den falschen Weg" eingeschlagen. Zwar gebe es "keine Unausweichlichkeit einer Eskalation". Es sei jedoch sehr viel Zeit verloren gegangen" und deswegen gehe es jetzt darum, den "Druck auf den Iran spürbar zu erhöhen".

Die Mitglieder des Sicherheitsrates und die EU hätten immer wieder "bemerkenswerte Angebote in vielen Verhandlungen" gemacht; die iranische Führung habe jedoch lediglich mit "Verzögerungs- mechanismen" geantwortet habe: "Das ist etwas, was man natürlich auch nicht ewig so hinnehmen kann."

Strategische Partnerschaft mit Russland

Die EU-Außenminister besprachen zudem die breite politische Agenda des bevorstehenden Gipfeltreffens Ende Mai zwischen der EU und Russland. Dort stehen die Wirtschafts- und Finanzkrise, die Klimapolitik sowie die Energiesicherheit auf der Agenda. Zentrales Thema wird zudem die Modernisierungspartnerschaft zwischen EU und Russland sein, die bereits bilateral zwischen Deutschland und Russland vereinbart wurde.

Hoyer stellte große politische Einigkeit im Kreis der 27 fest: "Eine echte Partnerschaft braucht konkrete Inhalte". Er habe sich deshalb dafür eingesetzt, politische Zielmarken wie zum Beispiel Rechtsstaatlichkeit und ein modernes Verwaltungssystem zu entwickeln: "So können wir Ziele von Präsident Medwedew aufnehmen und sie gleichzeitig in unserem eigenen Interesse unterstützen." (10.05.2010)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Mi., 20.06.2018 Bettina Houben: Brauchen neuen Anlauf, um Nachbarschaft zu entlasten FDP will Drogenkonsumraum am Neumarkt in städtischem Gebäude Bettina Houben
Mit Bedauern hat die FDP-Ratsfraktion zur Kenntnis genommen, dass der geplante Drogenkonsumraum am Neumarkt nun doch nicht zeitnah ... mehr
Do., 14.06.2018 Hoyer: Mindestens 500 Plätze weniger zum Jahresende FDP fordert Abbau von Hotelplätzen für Flüchtlinge Katja Hoyer, MdR
Zur Recherche des WDR zur Unterbringung von Geflüchteten in Hotels erklärt die Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Kölner Rat ... mehr
Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Köln ist eine wachsende Stadt. Wir Kölner Freien Demokraten nehmen das als Herausforderung an. Das ist eine Mentalitätsfrage. Liberale sind ...mehr

Fr., 06.07.2018, 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Offizielle Eröffnung des CSD mit Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp, MdL
Die offizielle Eröffnung des CSD findet um 18.00 Uhr auf dem Heumarkt statt. Hier wird u.a. der stellvertretende Ministerpräsident des ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr