Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.09.2002

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Westerwelle: Neuer Schwung statt Rot-Grün

Guido Westerwelle
Guido Westerwelle
Guido Westerwelle
Bild verkleinern
Guido Westerwelle
Kölner Delegation beim Bundesparteitag in Berlin

Zwei Wochen vor der Bundestagswahl hat die FDP am Sonntag in Berlin auf ihrem Wahlparteitag den »Politikwechsel« beschlossen. Im Mittelpunkt der Beratungen der 662 Delegierten, zu denen auch eine große Delegation aus Köln unter Führung des Kölner Spitzenkandidaten Dr. Werner Hoyer gehörte, stand ein sieben Punkte umfassender Katalog, der die Bedingungen für eine Koalition mit einer der beiden großen Parteien definiert. Mit nur drei Gegenstimmen verabschiedete der Parteitag das Papier. FDP-Parteichef Guido Westerwelle schloss in seiner abschließenden Rede eine Koalition mit SPD und Grünen kategorisch aus.

Erstmals seit 1969 gehen die Liberalen ohne Koalitionsaussage in eine Bundestagswahl und wollen als eigenständige politische Kraft wahrgenommen werden. Das ist Teil der Strategie 18. Am Samstag haben Präsidium und Vorstand die konkreten Formulierungen beschlossen am Sonntag jetzt auch die Delegierten des Parteitages.

Zu den drei Kernforderungen der FDP für eine Koalition zählten ein niedrigeres, einfacheres und gerechteres Steuersystem, eine Reform des Arbeitsmarktes zu Gunsten des Mittelstandes und für mehr Beschäftigung sowie eine Priorität im Haushalt für die Bildungspolitik. Parteichef Westerwelle bezeichnete die Eckpunkte als »ehrgeizig, konkret und realistisch«. Zu »Mehr Arbeit« hat FDP-Wirtschaftspolitiker Rainer Brüderle den »Wahlprüfstein« formuliert. Für »Mehr Netto« sprach FDP-Finanzpolitiker Hermann Otto Solms und für »Mehr Bildung« FDP Generalsekretärin Cornelia Pieper.

Auch zum Thema Sicherheit, Mobilität und Vertrauen wurden Wahlprüfsteine von den jeweiligen Sprechern im Wahlkampfteam formuliert werden. Für Sicherheit sprach der NRW-Landesvorsitzende Jürgen W. Möllemann. Möllemann betonte den eigenständigen Kurs der Liberalen im Bereich der inneren Sicherheit. Die FDP sei der Garant von Freiheit und Sicherheit. Darüber hinaus sprach sich der FDP-Parteivize dafür aus, die sozialen Sicherungsysteme zu reformieren. Vor allem das Gesundheitssystem müsse saniert werden. Die Gesundheitspolitik sei »die Reformruine Nummer eins der rot-grünen Koaltion«. Für Mobilität sprach die verkehrs- und umweltpolitische Sprecherin Birgit Homburger und für die Außenpolitik der Fraktionsvorsitzende Wolfgang Gerhardt.

Weiter sollen die Beiträge der Sozialversicherungen »dauerhaft« auf unter 40 Prozent gesenkt werden. Die FDP will einen Koalitionsvertrag nur dann unterschreiben, wenn darin die Voraussetzungen für eine Volksabstimmung über die europäische Verfassung vereinbart werden. Auch soll nach dem Willen der Liberalen mehr Geld in die Infrastruktur gesteckt werden. Weitere Bedingung ist, dass mehr Elemente direkter Demokratie geschaffen werden.

Der FDP-Parteichef bekräftigte, dass eine von der FDP mitgetragene Bundesregierung auch keinen militärischen Alleingang der USA ohne UN-Mandat gegen den Irak mittragen werde. Ein solcher Alleingang »wäre gegen europäische Interessen gerichtet, für den Nahen Osten möglicherweise gefährlich und zudem völkerrechtswidrig«.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Weitere Infos ...mehr

Sa., 07.07.2018, 09:30 Uhr bis 14:00 Uhr
eMobility Live - Fährt NRW bald elektrisch?
Kaum eine Frage wird derzeit so kontrovers diskutiert, wie die nach der Zukunft der Mobilität. Die aktuellen Dieselfahrverbote in Hamburg ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr