Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.11.2009

Innovationsministerium NRW

Meldung

Universität Köln plant Institut für chinesisches Recht

Bild verkleinern
NRW-Universitäten bauen Kooperation mit China aus

Die Universität Köln und die China University of Political Science and Law (CUPL) in Peking planen, ein gemeinsames Institut für chinesisches Recht in Köln zu gründen. Vorbereitende Gespräche führten der Kölner Universitätsrektor Prof. Axel Freimuth und der nordrheinwestfälische Innovationsminister Prof. Andreas Pinkwart mit dem Präsidenten der CUPL, Prof. Huang Jin, am Mittwoch in Peking. Darüber hinaus unterzeichneten die beiden Universitäten ein Abkommen, den Austausch von Studierenden und Wissenschaftlern zu stärken und eine jährliche Sommer-Akademie einzurichten.

Ein “Cologne Center for Chinese Law Studies“, so die Planung, soll Jura-Studierenden in Köln mittelfristig die Möglichkeit eines doppelten Master-Abschlusses in deutscher und chinesischer Rechtswissenschaft bieten. „Angesichts der wachsenden Bedeutung Chinas für unsere Wissenschaftler und Unternehmen brauchen unsere Juristen intensive Kenntnis des chinesischen Rechts, nicht zuletzt im Patentrecht“, sagte Pinkwart. Das Institut könne auch dazu beitragen, den Rechtsstaatsdialog zwischen Deutschland und China zu intensivieren.

Die beiden technischen Universitäten Nordrhein-Westfalens, die RWTH Aachen und die TU Dortmund, haben mit der University of Science and Technology (USTB) in Peking vereinbart, ihre Zusammenarbeit auszubauen. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten die TU-Rektorin Prof. Ursula Gather, RWTH-Rektor Prof. Ernst Schmachtenberg und USTB-Präsident Prof. Xu Jinwu.

Der Austausch von Studierenden und gemeinsame Forschungsprojekte in den Bereichen Werkstofftechnik und Metallkunde (Aachen) sowie Logistik (Dortmund) helfen auch der nordrhein-westfälischen Stahlindustrie und Unternehmen, die im Anlagenbau, im Rohstoffhandel oder in der Logistik tätig sind. Viele Aachener und Dortmunder Absolventen arbeiten inzwischen für NRW-Unternehmen, die in China aktiv sind, und profitieren dort von den Kenntnissen in Sprache und Kultur, die die gemeinsamen Studiengänge vermitteln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr