Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.01.2010

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

U-Bahn-Kunst endlich entschieden

So soll die Haltestelle Kapitol (heute Heumarkt) künftig aussehen
Bild vergrößern
So soll die Haltestelle Kapitol (heute Heumarkt) künftig aussehen
So soll die Haltestelle Kapitol (heute Heumarkt) künftig aussehen
Bild verkleinern
So soll die Haltestelle Kapitol (heute Heumarkt) künftig aussehen
Sterck: Haltestellen sind Visitenkarten für Köln

„Politik ist das Bohren dicker Bretter“, kommentiert der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck, die Entscheidung des Preisgerichts für die künstlerische Ausgestaltung der Haltestellen der neuen Nord-Süd-Stadtbahn. Denn bereits vom November 2002 datiert der von der FDP initiierte und später thematisch erweiterte Ratsbeschluss, die U-Bahnhöfe und gegebenenfalls auch die Strecke künstlerisch zu veredeln. Dafür sind rund 1,5 Millionen Euro vorgesehen.

„Ich bin allen dankbar, die sich für die Umsetzung des ehrgeizigen Projektes eingesetzt haben: insbesondere unserem ehemaligen Porzer Bezirksvertreter Björn Dietzel, der die Idee einer durchgehenden unterirdischen Gestaltung hatte, dem FDP-Vertreter im Kulturausschuss Ulrich Wackerhagen, der dort das Thema immer wieder vehement zur Sprache brachte, und dem Alt-Oberbürgermeister Fritz Schramma, der das unwürdige Gezerre um die Finanzierung schließlich beendet hat“, erklärt Sterck.

Neben der anspruchsvollen und vielfältigen Architektur, für die bei jeder Haltestelle ein namhaftes Kölner Büro verantwortlich zeichne, bekomme die Strecke des größten Kölner Verkehrsprojektes aller Zeiten mit der U-Bahn-Kunst nun eine zusätzliche Aufwertung. „Die neuen Haltestellen sind Visitenkarten für Köln und dürfen nicht zu einfachen Betonröhren im 'Pissoirstil' verkommen, wie das in der Vergangenheit häufig der Fall war“, meint Sterck.

„So ist Köln, wenn die Strecke in Betrieb genommen wird, nicht nur um eine wichtige Verkehrsverbindung, sondern auch um eine Sehenswürdigkeit reicher“, freut sich Sterck, der zu den Preisrichtern im international ausgelobten Wettbewerb gehörte. 222 Bewerbungen und 13 eingeladenen Künstlerinnen und Künstlern hatten Vorschläge eingebracht. Aus den 32 Entwürfen der engeren Wahl wurden für die abschließende zweite Preisgerichtssitzung 10 zur weiteren Bearbeitung ausgewählt.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr