Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.08.2009

Innenministerium NRW

Meldung

Ab sofort ist Briefwahl möglich

Bild verkleinern
Wahlbenachrichtigungen sind verschickt

Die nordrhein-westfälischen Bürgerinnen und Bürger können in dieser Woche (10. bis 14. August) die Wählerverzeichnisse während der allgemeinen Öffnungszeiten der Wahlämter einsehen. “Wer bislang keine Wahlbenachrichtigung erhalten hat, aber der Meinung ist, wahlberechtigt zu sein, sollte sich bis Freitag (14. August) mit dem Wahlamt des Wohnortes in Verbindung setzen“, erklärte Landeswahlleiterin Helga Block. “Dann kann noch rechtzeitig eine Nachprüfung und eine Berichtigung erfolgen.“

Diese Frist gilt auch für die Antragstellung von Unionsbürgerinnen und -bürgern. Sie sind von der Meldepflicht befreit und können daher nicht von Amts wegen in die Wählerverzeichnisse aufgenommen werden.

In Nordrhein-Westfalen sind etwa 14,4 Millionen Bürgerinnen und Bürger (7,4 Mio. Frauen) zu den Kommunalwahlen am 30. August wahlberechtigt. Darunter sind etwa 550 000 Unionsbürgerinnen und -bürger. Erstmals dürfen rund 457.000 junge Frauen und 480.000 junge Männer (Geburtsjahrgänge 1989 bis 1993) an den Wahlen teilnehmen (Quelle: Bevölkerungsstatistik des Landesbetriebs IT.NRW).

Wahlberechtigt zur Rats- bzw. Kreistagswahl und zur Wahl der Hauptverwaltungsbeamten ((Ober-)Bürgermeister und Landräte) ist:
- wer am Wahltag (30. August 2009) die deutsche oder die Staatsangehörigkeit eines der übrigen 26 EU-Mitgliedstaaten besitzt,
- das sechzehnte Lebensjahr vollendet hat und
- mindestens seit dem 16. Tag vor der Wahl (seit dem 14. August 2009) im jeweiligen Wahlgebiet (Gemeindegebiet bzw. Kreisgebiet) seine (Haupt-)Wohnung hat.

An der Wahl der Bezirksvertretungen der kreisfreien Städte dürfen alle mindestens sechszehnjährigen Deutschen und EU-Staatsangehörigen teilnehmen, die in dem jeweiligen Stadtbezirk zur Ratswahl berechtigt sind.

„Wer an der Kommunalwahl per Briefwahl teilnehmen möchte, kann die dazu erforderlichen Unterlagen auf Antrag erhalten“, so die Landeswahlleiterin. Der Antrag kann schriftlich, per Telefax, per E-Mail oder persönlich im Wahlamt des Wohnortes gestellt werden. Eine telefonische Beantragung ist nicht möglich. Briefwahlunterlagen können mit entsprechender Vollmacht auch für andere Wahlberechtigte beantragt werden.

Bei schriftlichen Anträgen sollte die Rückseite der Wahlbenachrichtigungskarte ausgefüllt und der Antrag an der vorgesehenen Stelle unterzeichnet werden. Die Briefwahlanträge können im Wahlamt am Wohnort abgegeben oder in einem frankierten Umschlag dorthin geschickt werden. Für die Antragstellung per E-Mail haben viele Gemeinden in ihrem Internetangebot ein Online-Formular eingerichtet.

Wer den Antrag auf Briefwahl persönlich im Wahlamt stellen will, muss Personalausweis und Wahlbenachrichtigungskarte mitbringen. Auf Wunsch werden die Unterlagen im Wahlamt den Antragstellerinnen und Antragstellern unmittelbar ausgehändigt. So kann sofort an Ort und Stelle gewählt werden.

Briefwahlunterlagen können auch von einer anderen Person abgeholt werden, wenn diese hierzu bevollmächtigt ist. Bevollmächtigte dürfen für höchstens vier Wahlberechtigte die Wahlunterlagen abholen. „Diese Regelung wurde eingeführt, um Missbrauch zu vermeiden“, erklärte die Landeswahlleiterin.

Die Briefwahlunterlagen können nur bis Freitag, den 28. August 2009, 18.00 Uhr, beim Wahlamt am Wohnort beantragt werden. Ausnahmsweise ist die Beantragung noch bis zum Wahltag, 15.00 Uhr möglich, wenn der/die Wahlberechtigte nachweisbar plötzlich erkrankt ist und deshalb den Wahlraum nicht oder nur unter nicht zumutbaren Umständen aufsuchen kann. Gleiches gilt wenn der/die Wahlberechtigte unverschuldet nicht in das Wählerverzeichnis aufgenommen wurde.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Mo., 18.06.2018, 18:00 Uhr
Fraktionsarbeitskreis Sport

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen

Do., 28.06.2018 bis Di., 26.06.2018, 20:00 Uhr
Treffen des FDP-Stadtbezirksverbandes Ehrenfeld
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr