Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.08.2008

Innenministerium NRW

Meldung

Rechenzentren werden zusammengelegt

Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Bild verkleinern
Innenminister Dr. Ingo Wolf, MdL
Innenminister Wolf will IT-Struktur verbessern und Kosten einsparen

Das nordrhein-westfälische Innenministerium wird zum Beginn nächsten Jahres das Landesamt für Datenverarbeitung und Statistik sowie die drei Gemeinsamen Gebietsrechenzentren (GGRZ) Hagen, Köln und Münster zu einem neuen Dienstleister für Informationstechnologie zusammenlegen. "Damit verbessern wir die Qualität und senken gleichzeitig die Kosten", kündigte Innenminister Dr. Ingo Wolf heute in Düsseldorf an.

In den Rechenzentren werden für die sehr unterschiedlichen IT-Bedürfnisse aller Behörden und Einrichtungen des Landes Computeranwendungen entwickelt und betrieben. "Wir wollen vorhandene Ressourcen bündeln und vereinheitlichen. Dadurch wird der Einsatz von Informationstechnik in der Landesverwaltung effizienter", erklärte Wolf. Die Landesbehörden werden auch weiterhin ortsnah von den jeweiligen Standorten in Hagen, Köln und Münster betreut. "Der Organisationsumbau wird sozialverträglich erfolgen", betonte der Innenminister.

Das Land will damit Vorreiter für die auch nach Ansicht des nordrhein-westfälischen Landkreistages zersplitterte IT-Struktur in den Kommunen sein. Heute gibt es fast 40 kommunale Rechenzentren bzw. Datenzentralen in unterschiedlicher Größe. Zudem nimmt ein Drittel der Kommunen seine IT-Aufgaben autonom wahr. Innenminister Wolf: "Eine bessere interkommunale Zusammenarbeit auf diesem Gebiet nutzt der Verwaltung und den Bürgern."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Weitere Infos ...mehr

Sa., 07.07.2018, 09:30 Uhr bis 14:00 Uhr
eMobility Live - Fährt NRW bald elektrisch?
Kaum eine Frage wird derzeit so kontrovers diskutiert, wie die nach der Zukunft der Mobilität. Die aktuellen Dieselfahrverbote in Hamburg ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr