Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.04.2008

Innenministerium NRW

Meldung

Behördenrufnummer 115 startet im Herbst 2008

Bild verkleinern
Innenminister Wolf lobt Engagement der nordrhein-westfälischen Kommunen

Das Innenministerium teilt mit: Elf Städte und Kreise aus Nordrhein-Westfalen sowie das Bürger- und Servicecenter der Landesregierung engagieren sich bei der Einführung der einheitlichen Behördenrufnummer 115. Damit nimmt Nordrhein-Westfalen eine sehr bedeutende Rolle in dem Modellprojekt ein, das im Herbst 2008 den Probebetrieb aufnimmt. „Das große Interesse unserer Kommunen zeigt mir, dass die Verwaltungen in Nordrhein-Westfalen bei Bürgerorientierung und Kundennähe bundesweit einen Spitzenplatz belegen“, sagte Innenminister Dr. Ingo Wolf gestern im Rahmen der Innenministerkonferenz in Bad Saarow.

Unter der Behördenrufnummer 115 sollen Bürger und Wirtschaft künftig Verwaltungsdienststellen einfach erreichen und deren Dienstleistungen schnell abrufen können. Bereits 80 % der Anliegen sollen beim ersten Anruf von den Service-Zentren abgedeckt werden. Dazu werden sie ebenenübergreifend arbeiten und untereinander vernetzt sein. „So erhalten die Anrufer ohne genaue Kenntnis der Zuständigkeiten die gewünschten Informationen und Dienstleistungen - aber auch die Verwaltungen können ihre Ressourcen schonen“, erklärte der Minister.

Das Projekt will die Erfahrungen ausgewählter Modellregionen mit der Behördenrufnummer 115 sammeln und auswerten. Die Städte Aachen, Arnsberg, Bielefeld, Dortmund, Duisburg, Düsseldorf, Köln und Mülheim, die Kreise Lippe, Paderborn und der Märkische Kreis sowie das Bürger- und Servicecenter der Landesregierung haben ihre Bereitschaft bekundet, mit ihrem Engagement dem Projekt zum Erfolg zu verhelfen. Damit nehmen allein vier der fünf größten Städte Nordrhein-Westfalens an dem Projekt teil.

Weitere Pilotregionen sind Berlin, Hamburg und die Rhein-Main-Region (in Hessen und Rheinland-Pfalz). Auf Grundlage der Pilotergebnisse soll dann der bundesweite Ausbau erfolgen. Dazu werden zunächst die bereits bei Bund, Ländern und Kommunen bestehenden Einrichtungen genutzt und weiterentwickelt.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr