Köln kann mehr
alle Meldungen »

15.02.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

ARGE Köln in Gefahr!

Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Mark Stephen Pohl
Bild verkleinern
Mark Stephen Pohl
Bundesagentur für Arbeit droht Köln mit Kündigung
Pohl: Leidtragende sind die Hilfebedürftigen


In einem Schreiben an Oberbürgermeister Fritz Schramma vom 28.01.2008 droht die Bundesagentur für Arbeit mit Kündigung des Kooperationsvertrages zum 31.12.2008. Sie verlangt eine Erhöhung des kommunalen Finanzierungsanteils von aktuell 8 Prozent auf 12,6 Prozent. Durch diese Kostenabwälzung wird der städtische Haushalt 2008 um zusätzliche 3,6 Millionen Euro belastet.

Eine Kündigung hätte verheerende Folgen für Köln: Die mühsam aufgebaute ARGE müsste komplett abgewickelt, das Personal in die Stadtverwaltung reintegriert werden. Damit wären die in dreijähriger Aufbauarbeit mühsam erarbeiteten Erfolge hinfällig. Die betroffenen Leistungsempfänger und Arbeitssuchenden als Leidtragende müssten wieder unter einer völligen Umorganisation leiden und die Integrationsarbeit in den Arbeitsmarkt wäre über Monate lahmgelegt. Hierzu erklärt der Sozialpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Mark Stephen Pohl:

„Für die ARGE Köln wurden Gebäude angemietet, neu eingerichtet und ausgestattet, Systeme und Abläufe erarbeitet und organisiert, Mitarbeiter eingestellt und geschult. Langsam erschien Licht am Ende des Tunnels. Die Bundesagentur setzt der Stadt jetzt das Messer auf die Brust: entweder es wird mehr gezahlt oder wir kündigen den Vertrag. Und das auf dem Rücken der Schwachen der Gesellschaft. Ein absolutes Unding.

Der durch den Oberbürgermeister und die Sozialdezernentin, Marlies Bredehorst, unterbreitete Vorschlag von einer Erhöhung des Kölner Finanzierungsanteils auf 10,3%, wurde völlig ignoriert. Eine Verhandlungsbereitschaft seitens der Bundesagentur war nicht gegeben, ein Interesse an einem Fortbestehen der ARGE seitens der Agentur steht so in Frage.

Das zeigt, wie zerrüttet das Innenverhältnis zwischen der Stadt und der Bundesagentur ist. Offensichtlich brodelt es hier seit Monaten. Umso erschreckender ist, dass die Politik erst 1 ½ Tage vor der Sitzung des Ausschusses für Soziales- und Senioren von der Sozialdezernentin über die Sachlage informiert wird und dann mit einer Tischvorlage darüber entscheiden soll. Leidtragende in dieser Gemengelage sind die Hilfebedürftigen. Für sie richtige Politik in Köln zu betreiben, wird durch diese Vorgänge fast unmöglich gemacht.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Gesundheits- und Sozialpolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zum Bundeshaushalt

Aktuelle Highlights

Fr., 23.11.2018 FDP setzt sich im Rat für neues Gymnasium in Rondorf ein Sterck: Schnell Parkdruck in Veedeln lindern FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Zur aktuellen Stunde betreffend der Dieselthematik erklärt der Sprecher der FDP, ... mehr
Mo., 19.11.2018 Houben: Mobile Drogenkonsumräume Schritt in richtige Richtung FDP fordert kurzfristiges Drogenhilfeangebot am Neumarkt Bettina Houben
Der Rat der Stadt Köln hat im Juni 2016 beschlossen, einen Drogenkonsumraum in der Umgebung des Neumarktes mit einem umfassenden ... mehr
Mo., 05.11.2018 Sterck: Jetzt muss politische Mehrheit für U-Bahn gefunden werden FDP begrüßt Verwaltungsvorschlag für Tunnel auf Ost-West-Achse Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
Die Stadtverwaltung hat heute einen Beschlussvorschlag für einen U-Bahn-Tunnel vom Heumarkt bis zum Aachener Weiher vorgelegt. Der ... mehr


Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr