Köln kann mehr
alle Meldungen »

18.10.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP begrüßt Schwerpunktsetzung des Oberbürgermeisters

Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Ulrich Breite, MdR
Bild verkleinern
Ulrich Breite, MdR
Breite: Für Bildung, Lebensgefühl und Wirtschaft

Der städtische Haushalt 2008 ist heute von Oberbürgermeister Fritz Schramma im Rat eingebracht worden. Dazu erklärt der Finanzpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Ulrich Breite:

Mit der Umstellung der Haushaltsrechnung von der Kameralistik auf das neue kommunale Finanzmanagement (NKF) beginnt ein neues Zeitalter in der kommunalen Haushaltsführung. Nun gilt auch bei den städtischen Finanzen die doppelte Buchführung, wie sie in der Wirtschaft ist. Die FDP-Fraktion begrüßt ausdrücklich, dass die Stadt Köln hier eine Vorreiterrolle eingenommen hat und schon ein Jahr früher als vom Landesgesetzgeber gefordert das NKF eingeführt hat. Für Verwaltung und Politik ist diese Haushaltsrechnung Neuland und bedarf sicherlich eines Lernprozesses im Umgang mit der Darstellungsweise und der richtigen Interpretation. Die FDP-Fraktion wird sich offen und neugierig dieser Herausforderung stellen.

Die neue Haushaltsrechung führt auch dazu, dass die Haushaltsplanung einen jahresbezogenen Fehlbetrag in Höhe von 29,4 Mio. Euro ausweist, der jedoch durch die von NKF vorgeschriebene anzusetzende Ausgleichsrücklage abgedeckt wird. Damit wird ein ausgeglichener Haushalt für das Jahr 2008 vorgelegt. Der Haushaltsausgleich erfolgt jedoch durch das Abschmelzen des städtischen Eigenkapitals, also einen Vermögensverzehr. Folgerichtig sollte dieser Haushaltsausgleich nicht zum Standard werden, weil wir damit städtisches Vermögen immer weiter reduzieren würden. Bedeutsam bleibt jedoch, dass mit einer Verabschiedung des nun vorgelegten Haushaltes die Stadt Köln endlich aus der Haushaltssicherung herauskommt und damit ihre finanzpolitische Gestaltungskraft wieder völlig zurückgewinnt.

Oberbürgermeister Fritz Schramma hat in seiner Rede zur Einbringung des Haushaltes seine gesetzten Schwerpunkte erläutert. Die FDP-Fraktion begrüßt die im Haushalt vorgenommene Schwerpunktsetzung in Bildung, Lebensqualität und Wirtschaftsförderung. Es sind die drei wesentlichen Themenbereiche, die für eine erfolgreiche Ausrichtung der Stadt notwendig sind, um im Wettbewerb mit anderen Städten und Regionen bei Unternehmensansiedlung, Schaffung von neuen Arbeitsplätzen und dem Zuzug qualifizierter Arbeitskräfte zu bestehen.

Denn das größte Problem Kölns ist weiterhin, trotz Wirtschaftsaufschwung, die viel zu hohe zweistellige Arbeitslosenquote. Ein wesentlicher Grund für die hohe Arbeitslosigkeit liegt in fehlenden Bildungsabschlüssen und Berufsqualifikationen der Arbeitssuchenden. Darum muss die Stadt im Bereich Bildung und Qualifikation seiner Bürgerinnen und Bürger unabhängig ihres Alters weiter investieren. Besonders lobt die FDP, dass der Oberbürgermeister allen Kindern nach ihre Fähigkeiten fördern will und auch hochbegabte Kinder und Jugendliche davon nicht ausschließt, sondern mit einem Programm unterstützen will.

Köln muss auch weiter ihr Stadtverschönerungsprogramm vorantreiben. Dabei hat Fritz Schramma richtig erkannt, dass Köln nicht nur ein Problem mit der Sauberkeit im öffentlichen Raum besitzt, sondern der Straßenzustand in Köln genauso ein Wohlfühlfaktor ist. Wer Weltunternehmen wie Microsoft nun in Köln hat und weitere ansiedeln will, sollte seine Straßen in guten Zustand bringen, damit sich diese Unternehmen beim Besuch ihrer Gäste nicht zu schämen brauchen. Sonst sind diese Unternehmen schneller wieder weg, als sie gekommen sind.

Gerade in einer Zeit der Globalisierung ändern schneller Unternehmen ihren Standort und sind bei der Wahl anspruchsvoller. Hier bedarf es einer exzellenten Wirtschaftsförderung und hierfür muss auch Geld in die Hand genommen werden. Darum begrüßt die FDP auch hier die Schwerpunktsetzung. Letztendlich kommen die Investitionen in der Wirtschaftsförderung durch Neuansiedlung von Unternehmen und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen allen Kölnerinnen und Kölnern zu Gute.

Die FDP freut sich, dass neben der vom Oberbürgermeister genannten Schwerpunktsetzung im Haushalt, die im letzten Haushalt begonnenen Anstrengungen zur Aufwertung der vielfältigen Kunst- und Kulturangeboten in Köln auch im Haushalt 2008 weitergeführt und sogar noch ausgebaut werden sollen. Hier hat die Kölner Politik Versprechen abgegeben, die es nun einzulösen gilt. Die FDP-Fraktion will jedenfalls ihre Versprechen zur Erhöhung des Kulturetats halten. Die Zusetzungen im Haushalt für den Kulturbereich erfüllt jedenfalls das Zugesagte. Die FDP-Fraktion kann das nur begrüßen.“



vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Mi., 20.06.2018 Bettina Houben: Brauchen neuen Anlauf, um Nachbarschaft zu entlasten FDP will Drogenkonsumraum am Neumarkt in städtischem Gebäude Bettina Houben
Mit Bedauern hat die FDP-Ratsfraktion zur Kenntnis genommen, dass der geplante Drogenkonsumraum am Neumarkt nun doch nicht zeitnah ... mehr
Do., 14.06.2018 Hoyer: Mindestens 500 Plätze weniger zum Jahresende FDP fordert Abbau von Hotelplätzen für Flüchtlinge Katja Hoyer, MdR
Zur Recherche des WDR zur Unterbringung von Geflüchteten in Hotels erklärt die Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Kölner Rat ... mehr
Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Köln ist eine wachsende Stadt. Wir Kölner Freien Demokraten nehmen das als Herausforderung an. Das ist eine Mentalitätsfrage. Liberale sind ...mehr

Fr., 06.07.2018, 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Offizielle Eröffnung des CSD mit Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp, MdL
Die offizielle Eröffnung des CSD findet um 18.00 Uhr auf dem Heumarkt statt. Hier wird u.a. der stellvertretende Ministerpräsident des ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr