Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.09.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Repgen: Wirtschaftlichkeit des Hafenausbaus Godorf weiter infrage gestellt

Godorfer Hafen
Godorfer Hafen
Godorfer Hafen
Bild verkleinern
Godorfer Hafen
Kritik am geplanten NRW-Hafensicherheitsgesetz

Das Land plant, das Hafensicherheitsgesetz zu ändern und die Gewährleistung der Sicherheit in den Binnenhäfen des Landes auf die Betreiber zu verlagern. Dazu nimmt der Stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Dietmar Repgen Stellung und bringt es in Verbindung mit der Frage des Ausbaus des Godorfer Hafens:

„Die Stellungnahme der maßgeblichen Verkehrsverbände zum Thema Hafensicherheitsgesetz legt die Vermutung nahe, dass NRW in Sachen Hafensicherheit einen Sonderweg beschreiten möchte: Die privaten Hafenbetreiber werden danach in die Pflicht genommen, die Gefahrenabwehr mehr oder weniger selbst durchzuführen. NRW betrachtet das Thema nicht in erster Linie als eine hoheitliche Aufgabe.

Wenn NRW danach hier ohne Not einen Sonderweg beschreiten möchte, ist dies in der Tat ein etwas eigentümliches Vorgehen. Zumal es sich bei den Binnenhäfen wohl nicht um die Hauptadressaten der EU-Richtlinie handelt, die in nationales Recht umgesetzt werden soll. Denn in erster Linie richtet sich die EU-Richtlinie wohl nach einhelliger Meinung an die Seehäfen, insbesondere Hamburg.

Es stellt sich damit die Frage, ob die private Hafenwirtschaft in NRW damit unnötig mit Kosten belastet wird, obwohl - zur Zeit - alle anderen Bundesländer hier die mit dem Hafensicherheitsrecht verbundenen Maßnahmen als hoheitlich ansehen. Im Interesse der privaten Hafenwirtschaft in NRW würden wir es daher begrüßen, wenn die Landesregierung ihre Haltung noch einmal überprüfen würde. "Privat vor Staat" verstehen wir nämlich nicht so, dass Private in sämtlichen Bereichen Vorfahrt vor dem Staat haben sollen. Offensichtlich hoheitliche Aufgaben wie die Sicherheit in den Häfen auf Private zu delegieren, halten wir daher für falsch.

Sollte das Gesetz in NRW tatsächlich so in Kraft treten, bedeutet das einen nicht unerheblichen Kostenfaktor, der sich auf die Bilanzen der Hafenbetreiber niederschlagen wird, da hierfür zumindest Rückstellungen gebildet werden müssen. Auf der anderen Seite würde das natürlich auch bedeuten, dass der Hafenbetrieb, also insbesondere der Umschlag, zwangsläufig teurer werden müsste, da die Unternehmen über kurz oder lang die Kosten an ihre Kunden weitergeben werden.

Vor diesem Hintergrund stellt sich möglicherweise auch die Frage der Wirtschaftlichkeit des Hafenausbaus in Godorf wieder aus einem ganz anderen Blickwinkel. Wir haben auch ohne die potenziellen Auswirkungen des Hafensicherheitsgesetzes bereits ausführlich dazu Stellung genommen, warum wir einen Hafenausbau in Godorf für unwirtschaftlich halten. An dieser Einschätzung halten wir fest.

Würden jetzt noch die Kosten durch das Hafensicherheitsgesetz dazukommen, stellt sich tatsächlich auch ganz objektiv für die Hafenbefürworter die Frage, ob es noch wirtschaftlich Sinn macht, den Einschaltgrad der Binnenschifffahrt, wie mit dem Ausbau des Godorfer Hafens gemäß Gutachter Prof. Baum beabsichtigt, zu erhöhen. Höhere Kosten bedeuten nämlich klare Wettbewerbsnachteile auch für den schiffsseitigen (Container-)Umschlag, wie er in Godorf durch das neue Hafenbecken erfolgen soll.“


Hier geht es zu Meldungen und Initiativen der FDP zum geplanten Ausbau des Godorfer Hafens.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Mi., 20.06.2018 Bettina Houben: Brauchen neuen Anlauf, um Nachbarschaft zu entlasten FDP will Drogenkonsumraum am Neumarkt in städtischem Gebäude Bettina Houben
Mit Bedauern hat die FDP-Ratsfraktion zur Kenntnis genommen, dass der geplante Drogenkonsumraum am Neumarkt nun doch nicht zeitnah ... mehr
Do., 14.06.2018 Hoyer: Mindestens 500 Plätze weniger zum Jahresende FDP fordert Abbau von Hotelplätzen für Flüchtlinge Katja Hoyer, MdR
Zur Recherche des WDR zur Unterbringung von Geflüchteten in Hotels erklärt die Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Kölner Rat ... mehr
Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Köln ist eine wachsende Stadt. Wir Kölner Freien Demokraten nehmen das als Herausforderung an. Das ist eine Mentalitätsfrage. Liberale sind ...mehr

Fr., 06.07.2018, 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Offizielle Eröffnung des CSD mit Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp, MdL
Die offizielle Eröffnung des CSD findet um 18.00 Uhr auf dem Heumarkt statt. Hier wird u.a. der stellvertretende Ministerpräsident des ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr