Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : Privat vor Staat
alle Meldungen »

09.01.2008

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Privat vor Staat

Bild verkleinern
Von Ralph Sterck

Es ist unstrittig und von der Geschichte längst bewiesen: Eine auf privates Eigentum und Eigeninitiative aufgebaute Marktwirtschaft ist effizienter und kann die Bedürfnisse der Menschen besser und günstiger befriedigen als eine auf öffentliches Eigentum aufgebaute und gelenkte Staatswirtschaft.

Warum beteiligt sich die RheinEnergie mit mehreren Hundert Mio. Euro an den Mannheimer Stadtwerken? Müssten wir trommeln, wenn wir keine städtische Telefongesellschaft wie NetCologne hätten? Würden wir ohne Lokalradio aufwachen, wenn die Stadt nicht an RadioKöln beteiligt wäre?

Selbstverständlich ist die Stadt auch größter Wohnungseigentümer in Köln. Mit jahrzehntelang allen denkbaren Schikanen für die Mieterinnen und Mieter, die ein planwirtschaftlicher Sanierungsstau mit sich bringt: Fehlende Bäder und Heizungen in Hunderten von Wohnungen. Wohnt man privat schlechter?

Die Stadt unterhält eine Gärtnerei, eine Druckerei, ein Fitnessstudio... Hier ist der öffentliche Zweck nicht erkennbar. Wie eine Krake hat sich die öffentliche Hand in vielen Kölner Wirtschaftsbereichen breit gemacht, erschwert mittelständischen Unternehmen ihr Wirtschaften oder lässt private Anbieter erst gar nicht zu.

Viele Kommunalpolitiker denken, sie wären bessere Unternehmer. Die Zeche zahlen langfristig die Bürgerinnen und Bürger mit höheren Gebühren. Das zeigt auch einer der ersten Auftritte der linken Mehrheit im Kölner Rat: Wettbewerb bei der Müllabfuhr und damit ein Beitrag zur Gebührenstabilität wurde verhindert.

Und was man mit den Erlösen alles machen könnte: Entschuldung der Stadt und Investition in soziale und kulturelle Projekte sowie Bildung und Infrastruktur durch gesparte Zinsen und Tilgungen. Köln ist reich, doch das Vermögen liegt brach. Es sollte für die Zukunft der Stadt aktiviert werden. Darum gilt Privat vor Staat.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Wirtschaft und Privatisierung: Der Staat ist kein guter Unternehmer.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr