Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.06.2007

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP lehnt Beteiligung der RheinEnergie an Mannheimer MVV Energie ab

Bild verkleinern
Sterck: Unvereinbar mit Gemeindeordnung

Die RheinEnergie AG will von der Stadt Mannheim 16,1 % an der MVV Energie AG, mit der Option weitere Anteile kaufen zu können, erwerben. Die MVV Energie AG ist ein börsennotiertes, der RheinEnergie vergleichbares Versorgungsunternehmen und in den Sparten Strom, Gas, Wärme und Entsorgung tätig. Dazu erklärt FDP-Fraktionsvorsitzender Ralph Sterck:

„Die FDP-Fraktion hat in der Ratssitzung am Dienstag einer Beteiligung der RheinEnergie an dem Mannheimer Versorgungsunternehmen MVV Energie nicht zugestimmt. Aus der Partnerschaft mit Mannheim soll aus dem kommunalen Unternehmen RheinEnergie letztendlich ein deutschlandweiter Player in der Energiewirtschaft erwachsen. Doch ist diese Zielsetzung für ein kommunales Versorgungsunternehmen mit Energie, Gas und Wasser für Köln und die Region richtig und mit § 107 der nordrhein-westfälischen Gemeindeordnung, der die wirtschaftliche Tätigkeit von Kommunen einschränkt, vereinbar? Die FDP-Fraktion hat beide Fragen mit Nein beantwortet.

Die Liberalen haben die Umwandlung des städtischen Versorgungsunternehmens GEW Köln zu einem regionalen Versorger RheinEnergie befürwortet und unterstützt, da bei einen liberalisierten Energiemarkt die Existenz eines kommunalen Versorgers wegen des erhöhten Wettbewerbsdrucks nur mit einer ausreichenden Unternehmensgröße gesichert ist. Die ausreichende Unternehmensgröße konnte nur durch Gewinnung neuer Kunden erreicht werden. Dafür musste die Tätigkeitsbegrenzung auf das Kölner Stadtgebiet aufgehoben werden. Diese Entscheidung war notwendig und richtig.

An eine Ausweitung der Unternehmenstätigkeit auf ganz Deutschland durch Beteiligung an andere Stadtwerke von Nord bis Süd, von West bis Ost war bei Gründung der RheinEnergie nicht gedacht. Der eigentliche Hauptzweck der RheinEnergie, nämlich die Versorgung von Köln bzw. der Region mit Strom, Gas und Wasser, geht mit dieser Beteiligungsstrategie verloren. Aus einem kommunalen Unternehmen wird ein deutschlandweit agierendes Unternehmen mit kommunalen Eignern. Das ist aber nicht Sinn und Zweck von Stadtwerken. Eine Gemeinnützigkeit, ob nach alten oder neuen Wortlaut des § 107 GO NW, wohnt diesem Unternehmenshandeln jedenfalls nicht mehr inne.

Diese Ausrichtung verstößt darum nach unserem Verständnis eindeutig gegen § 107 GO NW, der gerade diese wirtschaftliche Ausrichtung und Betätigung von kommunalen Unternehmen verhindern will. Der Regierungspräsident prüft zurzeit die Genehmigungsfähigkeit der Beteiligung der RheinEnergie an der MVV Energie AG. Die FDP würde es nicht wundern, wenn der Regierungspräsident bei seiner Prüfung zum gleichen Ergebnis wie wir kommen würde.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Weitere Infos ...mehr

Sa., 07.07.2018, 09:30 Uhr bis 14:00 Uhr
eMobility Live - Fährt NRW bald elektrisch?
Kaum eine Frage wird derzeit so kontrovers diskutiert, wie die nach der Zukunft der Mobilität. Die aktuellen Dieselfahrverbote in Hamburg ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr