Köln kann mehr
alle Meldungen »

14.10.2006

ALDE-Fraktion im Europäischen Parlament

Meldung

ALDE open discussions with future German EU-presidency

Angela Merkel und Werner Hoyer beim Treffen im Kanzleramt
Angela Merkel und Werner Hoyer beim Treffen im Kanzleramt
Angela Merkel und Werner Hoyer beim Treffen im Kanzleramt
Bild verkleinern
Angela Merkel und Werner Hoyer beim Treffen im Kanzleramt
At a meeting in Berlin with German Chancellor, Angela Merkel, (A.d.fdp-koeln.de-Redaktion: an dem u.a. der Kölner Bundestagsabgeordnete Werner Hoyer und die Kölner Europaabgeordnete Dr. Silvana Koch-Mehrin teilnahmen) Liberal and Democrat MEPs opened discussion on the topics that will dominate her presidency in the first half of 2007.

"How can we overcome tensions between the Christian and Islamic world ?" asked Graham Watson, Liberal group leader in the European Parliament. Recent conflict in the Middle East, the war on terror and misunderstandings and violent reactions resulting from newspaper cartoons and comments from the Pope mean that this issue will remain high on the political agenda for some time to come.

Mrs. Merkel considered that the risk of misunderstanding is very high and both sides should make efforts to deepen understanding of each other's history and beliefs if this climate of suspicion and tension in future is to be transformed into a climate of trust.

The MEPs also engaged the German Chancellor in a reflection on the future of Europe's Constitution which the in-coming presidency hopes to revive with a political declaration on the 50th anniversary of the founding Treaty of Rome on 25th March 2007.

Mrs. Merkel acknowledged that resolving Europe's institutional questions would not be easy, given the current state of public opinion, but considered the matter could not be postponed indefinitely. She nevertheless underlined her scepticism that cherry-picking from the existing constitutional text would result in a better outcome and suggested that Liberals and Christian Democrats would continue to differ over the degree to which European politics should remain purely secular.

Responding to questioning on transatlantic relations, especially in seeking solutions to global problems and threats, she shared the view of ALDE members that the EU needs to speak, and be seen to be speaking, with one voice.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr