Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.04.2006

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Breite: Wer bestellt, bezahlt

Bild verkleinern
Steuerliches Förderprogramm der Bundesregierung

Die Bundesregierung hat mit dem Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung finanzielle Entlastungen in Aussicht gestellt. Durch die Anhebung der degressiven Abschreibung von 20 auf 30 Prozent sollen Unternehmen mehr Geld beim Fiskus einfordern können. Nach Berechnungen des Bundesfinanzministeriums wird das Programm den Staat von 2006 bis 2009 rund 12,6 Milliarden Euro kosten.

Länder und Gemeinden werden an diesen Kosten kräftig beteiligt. Auf den Bund entfallen etwa 4,3 Mrd., auf die Gemeinden rund 3,9 Mrd. Euro und den Rest tragen die Länder. Die Kommunen werden durch die Planungen der Bundesregierung stark belastet, weil sie rund ein Drittel der Mindereinnahmen schultern müssen. Dazu erklärt der Geschäftsführer und Finanzpolitische Sprecher der Kölner FDP-Ratsfraktion Ulrich Breite:

„Schon jetzt ist klar, dass diese Belastung sich auch auf den Haushalt von Köln negativ auswirken wird. Um Klarheit über die finanziellen Folgen auf den kommunalen Haushalt zu bekommen, hat die FDP-Fraktion eine entsprechende Anfrage an den Oberbürgermeister gestellt. Die Bundesregierung kann nicht verlangen, dass die Kommunen die Steuerpläne der Großen Koalition finanzieren.

Die FDP-Fraktion fordert daher die Einführung des so genannten Konnexitätsprinzips, wie es von der FDP wiederholt vorgeschlagen wurde. Der Grundsatz ‚Wer bestellt, bezahlt‘ muss wie in der Wirtschaft endlich auch in der Politik gelten. Wir hoffen auf ein klares Signal der Stadt Köln, denn wir müssen deutlich machen, welche Folgen die Pläne der Bundesregierung vor Ort haben.

Die letzten Haushaltsberatungen des Stadtrates haben gezeigt, dass Köln kein Geld zu verschenken hat. Es darf nicht sein, dass den Kommunen durch die Politik der schwarz-roten Bundesregierung weiterhin Gelder fehlen, die für Kinderbetreuung und Schulen vor Ort dringend benötigt werden.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr