Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.10.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Repgen: "Hunde schützen!"

Mit Entsetzen reagiert die FDP-Ratsfraktion auf die Forderung des Kölner Stadthistorikers Martin Stankowski in der heutigen Ausgabe des Express. Stankowski will Köln nach eigener Aussage von streunenden Hunden befreien, indem sie eingefangen und totgeschlagen werden. Hierzu erklärt der stellvertretende Fraktionsvorsitzende und rechtspolitische Sprecher der FDP, Dietmar Repgen:

„Die Vorstellungen von Herrn Stankowski sind ein Skandal ohne Beispiel. Sie offenbaren ein unerträgliches Verständnis eines Zusammenlebens von Mensch und Tier und stellen eine noch nie dagewesene Respektlosigkeit vor der Kreatur als solcher dar. Dabei sollte Herrn Stankowski als einem Parteigänger der GRÜNEN, einer Partei also, die Menschen-, Bürger- und auch Tierrechte stets hochhält oder zumindest vorgibt, dies zu tun, klar sein, dass seine Äußerungen nicht nur moralisch verwerflich, sondern auch und gerade mit den geltenden Tierschutzbestimmungen nicht vereinbar sind. Darüber hinaus greift er die Persönlichkeitsrechte vieler Tierfreunde an, die sich ein Tier halten, weil sie es als einen Partner und Freund des Menschen begreifen und nicht als ein Stück Dreck.

Im Übrigen ist der FDP das „Problem“ von streunenden Hunden in Köln gänzlich unbekannt. Stankowskis Ausfall ist deswegen nichts anderes als ein Angriff gegen alle Hundehalter und generell gegen sämtliche Tierfreunde. Das ist der Geist, der dazu geführt hat, dass wir in Nordrhein-Westfalen mit einer unsäglichen und darüber hinaus in vielen Punkten verfassungswidrigen Landeshundeverordnung leben müssen. Diese haben übrigens Stankowskis Parteifreunde in Düsseldorf, allen voran Ministerin Bärbel Höhn, zu verantworten.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr