Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.10.2005

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

FDP gegen Aufhebung der Hochhausbebauungspläne

Geplante Neubauten in Deutz
Geplante Neubauten in Deutz
Geplante Neubauten in Deutz
Bild verkleinern
Geplante Neubauten in Deutz
Sterck: Stadt darf sich nicht erpressen lassen

Anlässlich der Überlegungen der Stadtspitze, den Bebauungsplan für die Hochhäuser rund um den ICE-Terminal in Deutz im Dezember vom Rat aufheben zu lassen, erklärt der Vorsitzende der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ralph Sterck:

„Wir dürfen die Entwicklung im Rechtsrheinischen nicht von einem einzelnen Mietvertrag abhängig machen. Die Hochhäuser sind städtebaulich und wirtschaftlich geboten. Auch die Entwicklungen des Mediaparks und des Rheinauhafens haben gezeigt, dass die Nutzer nicht Schlange stehen und man Geduld haben muss, um ein Konzept umzusetzen.

Bereits in unserem Ratsantrag von Mitte August hatten wir beantragt, sollte sich abzeichnen, „dass das Kongresszentrum auf absehbare Zeit nicht zu realisieren sein, so wird die Verwaltung aufgefordert, in Absprache mit der KölnMesse alternative (Übergangs-)Nutzungen der entsprechenden Flächen vorzuschlagen.“ Für die Hochhäuser gilt dies nicht.

Nach den Berichten von der UNESCO-Konferenz in Durban ist klar: Damit z.B. in Asien nicht direkt neben Welterbestätten Hotels gebaut werden, soll in einem ‚Musterland’ ein Exempel statuiert werden. Dafür wurde die bei der Verleihung des Weltkulturerbetitels an den Kölner Dom geforderte Pufferzone willkürlich vom linken Rheinufer bis nach Deutz erweitert.

Jetzt auf eine Höhe von 60m zurückzugehen, ist riskant. Streicht die UNESCO uns dann von der Roten Liste? Darf das Commerzbankgelände an der Nord-Süd-Fahrt mit einem 10-Geschosser neu bebaut werden? Oder fällt irgendwann jemandem auf, dass auf der Südblickachse noch drei 16-stöckige Kranhäuser im Rheinauhafen gebaut werden sollen?

Auf mich machen die Forderungen der UNESCO und deren Anhänger den Eindruck eines Fasses ohne Boden. Die Stadt darf sich hier nicht dauerhaft erpressbar machen lassen. Möglicherweise ist auch hier das Ende mit Schrecken besser als ein Schrecken ohne Ende.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Stadtentwicklung.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr