Köln kann mehr
alle Meldungen »

11.03.2002

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wolf bei Chemiedozententagung

Bürgermeister Wolf spricht in der Universität
Bürgermeister Wolf spricht in der Universität
Bürgermeister Wolf spricht in der Universität
Bild verkleinern
Bürgermeister Wolf spricht in der Universität
Bürgermeister Manfred Wolf begrüßt die Teilnehmer der Chemiedozententagung an der Universität zu Köln. Im Rahmen seiner Rede betont er:

„Die Universität zu Köln ist eine der ältesten und inzwischen die größte Universität Deutschlands. Und mit über 1.000 Studenten ist der Fachbereich Chemie einer der größten Studienstandorten in Deutschland. Ich freue mich deshalb, dass dieses wichtige Forum hier in Köln stattfindet.

In der Region Köln arbeiten ca. 4.300 Menschen im Bereich der Chemieforschung und 20 Prozent des Gesamtumsatzes der deutschen Chemieproduktion werden allein im Bereich der Industrie- und Handelkammer zu Köln erzielt. Wir haben hier etwa 80.000 Beschäftigte in rund 150 Chemieunternehmen aller Größenordnung.

Prägendes Element unserer Region ist der Rhein. Unser Fluss ist ein wichtiger Grund, warum die Region so attraktiv für die Chemieindustrie ist. Der Rhein liefert Wasser in ausreichender Menge für die anfallenden Produktionsprozesse. Aber viel wichtiger ist seine Funktion als Transportweg. Der Rhein ist bekanntlich der bedeutendste Binnenschifffahrtsweg Europas und wird intensiv von der Chemieindustrie als Transportweg genutzt. Deshalb haben wir hier in Köln den zweitgrößte Binnenhafen Deutschlands. Und von umgeschlagenen Gütern im Kölner Hafen waren in 2000 knapp 80 % Güter der Chemieindustrie.

Ein weiterer Pluspunkt für die Chemieregion Köln-Bonn ist das weit verzweigte Schienennetz. Köln ist die Mitte Europas. Es bestehen leistungsfähige Verbindungen in alle Himmelrichtungen. Alle wichtigen Standorte der Chemieindustrie in Mittel- und Westeuropa sind so miteinander verbunden. Hinzu kommt ein dichtes Netz an Autobahnen und Schnellstraßen und der zweitgrößte Frachtflughafen Deutschlands. Die vielen international tätigen Logistikunternehmen sorgen für einen sicheren und reibungslosen Transport der Güter.

Die Vernetzung der Produktionsstandorte ist nicht nur im Bereich der Verkehrsinfrastrukturen ein großes Plus der Chemieregion Köln/Bonn. So werden über weit verzweigte Rohrleitungssysteme Prozessenergien, Rohstoffe und Zwischenprodukte kostengünstig und technisch sinnvoll ausgetauscht. Das engmaschige Netz an Pipelines ist also ein Charakteristikum des Kölner Chemiegürtels. Mehr als die Hälfte aller Produkte und Rohstoffe werden sauber, umweltfreundlich und unauffällig durch diese Pipelines transportiert. Und natürlich ist die Region direkt an internationale Pipelinenetze angeschlossen. Rohöl von den Seehäfen Rotterdam und Wilhelmshaven kommt so zu unseren Raffinerien.

Sie sehen, die Region Köln bietet der Chemieindustrie hervorragende Bedingungen. Dieses gilt hinsichtlich der Verkehrslogistik und natürlich auch für die Forschung. Aber natürlich wollen wir auch, dass das so bleibt. Aus diesem Grund wurde 1996 das Chemieforum Köln aus der Taufe gehoben - es ist der Vorläufer von CHEMCOLOGNE. CHEMCOLOGNE ist eine beispielhafte Kooperation zwischen Unternehmen, Arbeitgeberverband, Gewerkschaft, Landes- und Bezirksregierung und natürlich den Städten und Kreisen im Raum Köln. Hier bei uns können die Chemieunternehmen auf die breite Unterstützung aller Akteure zählen, denn wir wollen die Bedeutung der Region als einer der wichtigsten und attraktivsten Chemiestandorte in Europa weiter ausbauen."

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Mi., 20.06.2018 Bettina Houben: Brauchen neuen Anlauf, um Nachbarschaft zu entlasten FDP will Drogenkonsumraum am Neumarkt in städtischem Gebäude Bettina Houben
Mit Bedauern hat die FDP-Ratsfraktion zur Kenntnis genommen, dass der geplante Drogenkonsumraum am Neumarkt nun doch nicht zeitnah ... mehr
Do., 14.06.2018 Hoyer: Mindestens 500 Plätze weniger zum Jahresende FDP fordert Abbau von Hotelplätzen für Flüchtlinge Katja Hoyer, MdR
Zur Recherche des WDR zur Unterbringung von Geflüchteten in Hotels erklärt die Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Kölner Rat ... mehr
Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Köln ist eine wachsende Stadt. Wir Kölner Freien Demokraten nehmen das als Herausforderung an. Das ist eine Mentalitätsfrage. Liberale sind ...mehr

Fr., 06.07.2018, 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Offizielle Eröffnung des CSD mit Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp, MdL
Die offizielle Eröffnung des CSD findet um 18.00 Uhr auf dem Heumarkt statt. Hier wird u.a. der stellvertretende Ministerpräsident des ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr