Köln kann mehr
alle Meldungen »

06.03.2013

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

Zoff um schwul-lesbischen Antrag zur Stadtplanung

Bild verkleinern
Homo darf, Hetero nicht?
Von Chris Merting

Gibt es schwul-lesbische Interessen bei der Stadtplanung? In Köln offentsichtlich schon. Denn die „Stadtarbeitsgemeinschaft Lesben, Schwule und Transgender“ fordert sie jetzt ein.

Hintergrund ist, dass die Stadt mit Bebauungsplänen versucht, die Flut von „Vergnügungsstätten“ einzudämmen. Die Veedel sollen durch ein Verbot weiterer Spielhallen, Sexshops, Pornokinos und bordellartiger Betriebe vor einem Abwärtstrend geschützt werden. Unter den Bann geraten aber auch Diskotheken, Varietés und Nachtlokale.

Der schwul-lesbischen Arbeitsgemeinschaft geht das zu weit. denn es träfe ja auch schwul-lesbische Etablissements. Die von vornherein in ganzen Stadtteilen zu verbieten, hält etwa Ulrich Breite (FDP) für „nicht großstädtisch“ und für „einen Rückschritt zu der Moral der 60er Jahre“. Breite: „Was wäre die Schaafenstraße schließlich ohne Nachtlokale?

Die Regenbogen-Arbeitsgemeinschaft fasste folgenden Beschluss: Immer wenn es um den Ausschluss von Vergnügungsstätten geht, soll die Verwaltung prüfen, ob schwul-lesbische Lokale und Betriebe beeinträchtigt beziehungsweise zukünftig verhindert werden. Denn dies solle vermieden werden.

Geht nicht, sagt die Stadt. „Vergnügungsstätte ist Vergnügungsstätte – unabhängig davon, wer sie betreibt und wer sie besucht“, so Planungsamts-Chefin Anne Luise Müller. Die Stadt muss sich ans Gesetz halten und dürfe nicht nach sexueller Orientierung entscheiden. Da ist was dran: Homo darf, Hetero nicht. Das wäre Diskriminierung – mal andersherum.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Community - Aktiv für Lesben und Schwule.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr