Köln kann mehr
alle Meldungen »

03.10.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Straßenstrich im Agnesviertel jetzt bekämpfen

Verrichtungsboxen an der Geestemünder Straße
Verrichtungsboxen an der Geestemünder Straße
Verrichtungsboxen an der Geestemünder Straße
Bild verkleinern
Verrichtungsboxen an der Geestemünder Straße
In diesen Tagen wird an der Geestemünder Straße in Niehl der Betrieb des legalen Straßenstrichs aufgenommen. Damit nimmt eine leidvolle, zweijährige Debatte ein positives Ende. Die nicht zu akzeptierende, illegale Straßenprostitution in der Innenstadt wird verlagert zu einem Areal, auf dem die Prostituierten ihrem Gewerbe legal nachgehen können und sozial begleitet werden.

„Wir Liberalen hatten schon im Oktober 2000 ein umfangreiches Konzept für die Realisierung eines legalen Straßenstriches vorgestellt. Die Erfahrungen aus Utrecht mündeten in einem Kölner Modell, welches jetzt endlich umgesetzt wird“, so Marco Mendorf, jugend- und drogenpolitischer Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln. Durch die Realisierung des neuen Konzeptes im Umgang mit Straßenprostitution werden aus Sicht der FDP folgende Ziele verwirklicht:
1. Der Schutz der Öffentlichkeit insbesondere der Jugend vor Kriminalität und unzumutbaren Beeinträchtigungen durch illegale Straßenprostitution in der Innenstadt.
2. Der Schutz der betroffenen Frauen und die Berücksichtigung ihrer besonderen Notsituation.

Mendorf: „Die Politik musste dringend dafür sorgen, dass die illegale Straßenprostitution in der Innenstadt abgestellt wird. Die Ordnungsbehörden haben jetzt die Aufgabe, dass dieses Ziel auch repressiv umgesetzt wird.“ Aus Sicht der FDP müsse die Politik aber auch die Interessen der Prostituierten einbeziehen. „Die meisten Frauen, die in der Innenstadt illegal der Prostitution nachgehen, sind drogenabhängig und benötigen qualifizierte Hilfe. Ein rein repressives Vorgehen hätte nie zu einem Erfolg geführt. An der Geestemünder Straße wird das Konzept ‚Hilfe statt Strafe‘ umgesetzt, indem ein alternativer Standort angeboten wird. Hier erhalten die Prostituierten Sicherheit, hygienische Bedingungen und soziale Begleitung“, so Mendorf abschließend.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Die Kölner FDP hat in den letzten Jahren viele Mitglieder gewonnen. Gemeinsam weiter zu wachsen, vertrauenswürdige Politik in Köln erlebbar ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr