Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.01.2002

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressemeldung

Tanz, Theater und was sonst noch zählt

Ulrich Wackerhagen ist kulturpolitischer Sprecher der FDP in Köln
Ulrich Wackerhagen ist kulturpolitischer Sprecher der FDP in Köln
Ulrich Wackerhagen ist kulturpolitischer Sprecher der FDP in Köln
Bild verkleinern
Ulrich Wackerhagen ist kulturpolitischer Sprecher der FDP in Köln
FDP: Endlich Neuanfang

Mit neuem Schwung ins neue Jahr - und was soll es uns bringen? Diese Frage richtet sich auch an die Politiker, die sich mit Kölns Kulturszene befassen, der Trumpfkarte der Stadt. An dieser Stelle gibt Ulrich Wackerhagen Antworten. (M.Oe.)

Was ist Kölns größte kulturpolitische Herausforderung?
a) Keine Kürzung des Kulturetats.
b) Erfolgreicher Neuanfang an den Bühnen der Stadt Köln.
c) Neubau des Rautenstrauch-Joest-Museums.
d) Beschlussfassung über die archäologische Zone, die Neugestaltung und Nutzung des Areals des Kaufhauses „Kutz“ und den Bau des Museums für Jüdische Kultur im Rheinland.


Welches kulturpolitische Ärgernis muss so bald wie möglich beseitigt werden?
a) Ein einvernehmlicher Verzicht des Generalintendanten Günter Krämer auf seinen vertraglichen Anspruch, trotz der von ihm erfolgten Kündigung seines Vertrages zum 31.08.2002 noch drei weitere Jahre bis zum 30.08.2005 pro Spielzeit drei neue Inszenierungen in der Oper und/oder Schauspiel vornehmen zu dürfen.
b) Einvernehmliche Regelung der Vertragssituation mit dem Schauspieldirektor Torsten Fischer.


Wo hat die Kölner Kulturszene an Strahlkraft verloren?
Strahlkraft verloren hat sie an den Bühnen der Stadt Köln.

Mit welcher Attraktion könnte Kölns Kulturszene zusätzlich bereichert werden?
Mit dem langfristigen Wiederaufbau einer eigenen TanzCompagnie und der Verpflichtung weiterer Ballett-/Tanz-Gastspiele könnte neue Attraktivität gewonnen werden.

Mit welchem Argument sollte der Kulturetat vor Kürzungen geschützt werden?
Bei knappen Kassen muss die Stadt in ihre Stärke investieren und dies ist ihre international anerkannte Reputation als Kunst- und Kulturstadt. Alles Geld, das in Kunst und Kultur investiert wird, fließt in die Stadt zurück. Kunst und Kultur sind ein großer Standortvorteil. Ein erfolgreicher Neuanfang an den Bühnen der Stadt Köln ist nur möglich, wenn deren Haushalt nicht gekürzt wird. Dies entspricht auch der Vertragslage mit den neuen Intendanten, denen ein ausgeglichenes Budget für die Bühnen der Stadt Köln zum 31.8. zugesichert worden ist. Das beschlossene Theaterförderkonzept, dem weitere Konzepte für die freie Szene folgen sollen, würde Makulatur werden, wenn der Rat dem Votum des Theaterbeirats nicht folgen würde. Der Kulturetat der Kunst- und Kulturstadt Köln liegt, bezogen auf den Gesamthaushalt, weit unter dem der Großstädte Berlin, Hamburg, München, Frankfurt und Stuttgart.


Hier geht es zur Stellungnahme der FDP zum Haus und Museum der Jüdischen Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen

Do., 28.06.2018 bis Di., 26.06.2018, 20:00 Uhr
Treffen des FDP-Stadtbezirksverbandes Ehrenfeld
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr