Köln kann mehr
alle Meldungen »

21.05.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wackerhagen: Jetzt erst recht!

Ulrich Wackerhagen
Ulrich Wackerhagen
Ulrich Wackerhagen
Bild verkleinern
Ulrich Wackerhagen
Aus Niederlage kann auch Stärke gewonnen werden

Der kulturpolitische Sprecher der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, Ulrich Wackerhagen, bedauert das Scheitern Kölns bei der Kulturhauptstadtbewerbung. Er erklärt dazu:

„Ich sehe darin jedoch auch eine Chance und Verpflichtung für die Zukunft, denn Tausende von Bürgerinnen und Bürgern haben sich in den letzten Wochen und Monaten eindrucksvoll für die Bewerbung engagiert und damit nachhaltig dokumentiert, dass Kunst und Kultur für sie ein zentrales Lebensbedürfnis ist. Dabei sind ungeahnte Energien freigesetzt worden, die es zu erhalten gilt.

Die Kultur muss weiterhin Schwerpunkt Kölner Politik sein. Dies haben die Kölner Bürgerinnen und Bürger verdient, die jetzt nicht enttäuscht werden dürfen. Politik muss verlässlich sein. Dazu zählt zu aller erst, dass das Kulturzentrum am Neumarkt mit einem Kammermusiksaal gebaut wird. Die Probleme der Stadtreparatur und städtebaulichen Erneuerung müssen langfristig mit der Gestaltung der „Via Culturalis“, der „Via Sacra“ und der „Via Nova“ sowie der Realisierung des Platzgestaltungsprojektes „Auf die Plätze...“ angepackt werden.

Köln hat in seiner Bewerbungsschrift eine Reihe herausragender neuer Projekte vorgestellt, die jetzt nicht wieder in der Versenkung verschwinden dürfen. Dabei geht es u.a. um die Neuordnung seiner Theaterlandschaft durch ein Theaternetzwerk. Das „Literaturfest der Migration“ sollte ebenso umgesetzt werden, wie der Start der kulturellen Bildungsinitiative „Generation 2010“ und die Ansiedlung einer „Kinder-Universität“ in Köln.

Die Kulturpolitischen Sprecher haben bereits in ihrer gemeinsamen Erklärung vom 9. Mai 2004 ein neues Verfahren zur Schwerpunktbildung in der Kulturförderung für alle Kunstsparten (Bildende Kunst, Theater, Musik, Tanz, Literatur, Medien, Film und Architektur) mit themenbezogenen „Kooperationen“ verabredet, die von einer „Kölner Kulturkonferenz“ in Vorschläge für Rat und Verwaltung umgesetzt werden sollen.

Die FDP wird sich nachhaltig dafür einsetzen, dass die Kölner Bürger nicht enttäuscht werden.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr