Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.05.2004

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Liberale lassen sich nicht politisch diskreditieren

Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Sterck bekräftigt Kurs für mehr Sicherheit in Köln

„Wir lassen uns nicht politisch diskreditieren“, reagiert FDP-Fraktionschef Ralph Sterck auf entsprechende Versuche politischer Gegner, aus der ablehnenden Haltung der Liberalen gegen die vorgesehenen Schiedsleute für das Wahlkampf-Fairnessabkommen Kapital zu schlagen. Die FDP bekenne sich zu den Inhalten des Abkommens und werde wie in der Vergangenheit gemeinsam mit den anderen Parteien gegen alle Tendenzen Stellung beziehen, mit ausländerfeindlichen und sonstigen diskriminierenden Äußerungen Wahlkampf zu machen.

Ungeachtet dessen sei er enttäuscht, dass die Vorsitzende des Katholikenausschusses Bartscherer und der evangelische Stadtsuperintendent Fey auf ihre Benennung bestünden, obwohl sie ihre politische Neutralität in der Vergangenheit verspielt hätten. „Wer sich wie Herr Fey mit geschmacklosen Verbalattacken gegen die Liberalen und wie Frau Bartscherer mit eindeutigen politischen Aussagen auf das politische Spielfeld begibt, kann sich anschließend nicht als Schiedsrichter andienen“, erklärt Sterck die Position der FDP.

„An unserem Bemühen, für mehr Sicherheit in Köln zu sorgen, halten wir fest“, bekräftigt Sterck. Das von der FDP geforderte konsequente Vorgehen gegen die Straftat der illegalen Einreise und gegen Klau-Kids sowie das gemeinsam mit der SPD im letzten Herbst vorgelegte Handlungskonzept sei mittlerweile weitgehend Basis für das Vorgehen von Stadt und Polizei. Mit dessen Erfolgen hätten sich Oberbürgermeister Schramma und Polizeipräsident Steffenhagen noch Dienstag in einer Pressekonferenz gerühmt.

„Wir haben es hier mit bedauerlichen Strukturen zu tun, die Kinder und Jugendliche für die Begehung von Straftaten ausnutzen“, gibt Sterck zu bedenken. Mit der FDP gebe es dabei eine Partei, die sich der Sorgen der Bürgerinnen und Bürger aber auch der Interessen der Kinder und Jugendlichen, die auch Opfer in dieser Frage seien, annehme. „Dass dies nun zum Anlass für eine Kampagne gegen die FDP genutzt wird, schadet dem Ansinnen des Fairness-Abkommens gewaltig“, meint Sterck abschließend.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zu den Themen Europawahl und KölnWahl 2004.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr