Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.09.2001

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Land betreibt Sozial-Zechprellerei

Ulrich Breite
Ulrich Breite
Ulrich Breite
Bild verkleinern
Ulrich Breite
Die rot-grüne Landesregierung plant eine Erhöhung des städtischen Anteils an der Finanzierung des Unterhaltsvorschusses. Zum 1.1.2002 will das Land die Städte mit 80 % am Landesteil beteiligen. Das bestehende Unterhaltsvorschussgesetz (UVG) sorgt dafür, dass Unterhaltsberechtigte für einen begrenzten Zeitraum staatliche Geldleistungen erhalten, wenn der Unterhaltsverpflichtete seinen Verpflichtungen nicht nachkommt. Ursprünglich teilten sich Land und Bund die Kosten je zur Hälfte. Bereits 1999 wurden die Städte mit 25% an den gesamten Aufwendungen (Bund 50%, Land 25 %) beteiligt. Zum 1.1.2000 wurde dann die Quote der Städte auf 33,33% (Bund 33,33%, Land 33,33%) erhöht. Auf die Städte kommen mit dem angekündigten Fluchtversuch aus der sozialen Verantwortung des Landes Mehrkosten in Höhe von 30 Mio. Euro zu.

Dazu Ulrich Breite, Fraktionsgeschäftsführer der FDP im Rat der Stadt Köln:

„Das Land NRW verhält sich mit der angekündigten Erhöhung des städtischen Anteils am Unterhaltsvorschuss nicht besser als die Mütter und Väter, die mit allen Tricks versuchen, sich aus der sozialen Verantwortung zu stehlen. Das Land kassiert damit den finanziellen Spielraum der Kommunen. Die Mehrbelastung reduziert die finanzielle Handlungsfähigkeit der Stadt Köln. Der Unterhaltsvorschuss ermöglichte den Unterstützten ein von der Sozialhilfe unabhängiges Leben führen zu können. Jetzt will das Land mit der Begründung, dass 80% der Unterhaltsberechtigten sowieso Sozialhilfe beziehen, sich ganz aus der Verantwortung winden.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zum Bundeshaushalt

Aktuelle Highlights

Fr., 23.11.2018 FDP setzt sich im Rat für neues Gymnasium in Rondorf ein Sterck: Schnell Parkdruck in Veedeln lindern FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Zur aktuellen Stunde betreffend der Dieselthematik erklärt der Sprecher der FDP, ... mehr
Mo., 19.11.2018 Houben: Mobile Drogenkonsumräume Schritt in richtige Richtung FDP fordert kurzfristiges Drogenhilfeangebot am Neumarkt Bettina Houben
Der Rat der Stadt Köln hat im Juni 2016 beschlossen, einen Drogenkonsumraum in der Umgebung des Neumarktes mit einem umfassenden ... mehr
Mo., 05.11.2018 Sterck: Jetzt muss politische Mehrheit für U-Bahn gefunden werden FDP begrüßt Verwaltungsvorschlag für Tunnel auf Ost-West-Achse Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
Die Stadtverwaltung hat heute einen Beschlussvorschlag für einen U-Bahn-Tunnel vom Heumarkt bis zum Aachener Weiher vorgelegt. Der ... mehr


Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr