Köln kann mehr
alle Meldungen »

24.11.2003

FDP-Bundestagsfraktion

Meldung

EU muss Georgien in aktive Politik einbeziehen

Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild vergrößern
Werner Hoyer, MdB aus Köln
Werner Hoyer, MdB aus Köln
Bild verkleinern
Werner Hoyer, MdB aus Köln
Offenbar beruhigt sich derzeit die Lage im kaukasischen Georgien. Nachdem die Opposition das Parlament am Wochenende besetzte und der Präsident Eduard Schewardnadse den Notstand erklärte, drohte die Situation zu eskalieren. Nach dem freiwilligen Rücktritt Schewardnadses kehrt Ruhe ein - die Opposition hat Neuwahlen angekündigt. "Wenn aus dem Machtwechsel jetzt die Chance für Demokratisierung und Wirtschaftsreform erwachsen sollte, können wir das nur begrüßen", erklärte der außenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Werner Hoyer. Wichtig sei jetzt zudem, dass die EU bei einer aktiven Nachbarschaftspolitik auch Georgien berücksichtige.

Der 75jährige Schewardnadse war am Sonntagabend nach Konsultationen mit dem russischen Außenminister Igor Iwanow in Tiflis zurückgetreten. Die Opposition hatte ihm Mitverantwortung für den Wahlbetrug bei den Parlamentswahl vom 2. November vorgeworfen. Schewardnadse in einer Stellungnahme zu seinem Rücktritt: "Ich sehe, dass die Angelegenheit nicht ohne Blutvergießen ausgegangen wäre. Deshalb habe ich meinen Rücktritt unterzeichnet." Für eine Übergängszeit bis zu Neuwahlen wurde die bisherige Parlamentspräsidentin Nino Burdschanadseerende zur Staatschefin ernannt. Zehntausende bejubelten in der georgischen Hauptstadt Tiflis die Nachricht vom Rücktritt Schewardnadses.

FDP-Außenpolitiker Werner Hoyer erklärte, dass Schewardnadse ungeachtet der aktuellen Ereignisse seine positive Erwähnung in den deutschen und europäischen Geschichtsbüchern behalten werde. "Für eine endgültige Bewertung seiner Rolle in Georgien ist es zu früh - das steht uns Deutschen auch gar nicht zu, sondern das sollten wir den Georgiern überlassen", so Hoyer.

Hoyer betonte, dass die Entwicklungen in Georgien nicht allzu sehr als "persönliche Tragödie eines guten Freundes unseres Landes" betrachtet werden sollte. Denn viel wichtiger sei jetzt der Blick in die Zukunft. "Georgien ist ein Land, dessen geostrategische Bedeutung viel größer ist, als seine Bevölkerungszahl von nur fünf Millionen vermuten lässt", so Hoyer. Dabei gehe es in Georgien für Deutschland und Europa um vitale Eigeninteressen, nämlich um Stabilität im unmittelbaren Vorhof.

Auch die Energiesicherheit sei von der Stabilität der Region abhängig, unterstreicht Hoyer mit Verweis auf Gas und Öl sowie der Funktion Georgiens als Transitland für wichtige Pipelines.

Im Gegensatz zur EU und Deutschland hätten die USA, Großbritannien und auch Russland längst eine sehr aktive Kaukausus-Politik. "Deshalb ist es höchste Zeit, dass die Bndesregierung und die EU eine aktive Kaukasus-Politik entwickeln und auch umsetzen", fordert Hoyer. Er kritisiert, dass das kaukasische Land in einem Papier der EU-Kommission mit dem Titel "Neue Nachbarn" nicht einmal Erwähnung finde. Schon bei einer Aufnahme der Türkei in die EU würde dieses Papier zur Makulatur, kritisiert Hoyer. Eine aktive Nachbarschaftspolitik der EU dürfe sich nicht einzig und allein an gemeinsamen Grenzverläufen orientieren, sondern an EU-Interessen, fordert der FDP-Außenpolitiker.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Außen-, Europa- und Sicherheitspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights

Ria Schröder, Bundesvorsitzende der Jungen Liberalen
Wie sieht unsere Vision von Geschlechtergerechtigkeit aus? Welche gesellschaftlichen Bedingungen wollen wir verändern, um dieser Vision ...mehr

Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Die Kölner FDP hat in den letzten Jahren viele Mitglieder gewonnen. Gemeinsam weiter zu wachsen, vertrauenswürdige Politik in Köln erlebbar ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr