Köln kann mehr
alle Meldungen »

25.07.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Repgen: Rückschlag für Korruptionsprävention

Dietmar Repgen, MdR
Bild vergrößern
Dietmar Repgen, MdR
Dietmar Repgen, MdR
Bild verkleinern
Dietmar Repgen, MdR
Das Zentrale Vergabeamt soll schrittweise verkleinert werden – FDP stellte Anfrage im Rechnungsprüfungsausschuss

Zu der von der Verwaltung im Rahmen der Haushaltskonsolidierung beabsichtigten schrittweisen Verkleinerung des Zentralen Vergabeamtes, die am kommenden Dienstag im Rat beschlossen werden soll, erklärt der stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion, Dietmar Repgen:

„Die beabsichtigte Verkleinerung des Zentralen Vergabeamtes ist der Anfang vom Ende einer effektiven Korruptionsprävention. Die Einrichtung des Amtes war eine der zentralen Forderungen zur Korruptionsbekämpfung und -prävention, die vom Rat am 17.12.1998 beschlossen worden war. Das Zentrale Vergabeamt hat die Aufgabe, Vergabeverfahren und -vorgänge bei der Stadt Köln durchzuführen. So wird eine effizientere Kontrolle möglich und folglich mehr Rechtssicherheit geschaffen.

Die FDP war immer für eine zentrale Vergabestelle und hat in den Gremien stets darauf gedrungen, dass diese vernünftig arbeiten kann. Wenn der Rat in der kommenden Woche hier Einsparungen beschließt, ist das ein schwerer Rückschlag. Die Verwaltung behauptet in der Vorlage, auch nach einem Personalabbau könnten die Fachaufgaben des bisherigen Amtes durch Eingliederung in eine andere Organisationseinheit ohne Qualitätsverlust weiter wahrgenommen werden. Wir bezweifeln das, denn ein Personalabbau bewirkt hier unserer Ansicht nach genau das Gegenteil, nämlich dass die Stadt Köln sich von der Aufgabe einer effizienten Korruptionsprävention verabschiedet.

Wir haben das Thema im gestrigen Rechnungsprüfungsausschuss aufgegriffen und das Rechnungsprüfungsamt (RPA) um eine Stellungnahme gebeten. Der stellvertretende Leiter des RPA, Bernd Henke, erklärte, das RPA halte wenig von dem Vorschlag. Das Zentrale Vergabeamt sei heute schon überlastet und es müsse eigentlich, ganz im Gegenteil zu der nun beabsichtigten Verkleinerung, Personal zugesetzt werden. Dies bestätigt uns in unserer Haltung. Hier wird mal wieder am falschen Ende gespart. Die FDP wird deshalb nächsten Dienstag gegen die Vorlage stimmen.“


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Innen- und Rechtspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr