Köln kann mehr
Sie sind hier: Startseite: Aktuell: : "Was eigentlich?"
alle Meldungen »

09.02.2019

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Was eigentlich?"

Bild vergrößern
Bild verkleinern
„…oder so“ Die Kolumne von Maren Friedlaender
Was eigentlich denkt sich der in Köln mit Heiligenschein wandelnde und als Bundespräsident gehandelte Navid Kermani? Ob er sich nicht manchmal vor seinen eigenen Worten fürchtet, wenn er zum Beispiel von einer „Demütigung für Köln“ spricht und meint damit Carl Philip von Maldeghem, der zukünftiger Schauspiel-Intendant werden sollte.

Eine „Demütigung“ – schlimmer kann man einen Menschen kaum hinrichten. Der von den Salzburger Bühnen kommende Maldeghem zog die Konsequenz und steht für den Job nicht mehr zur Verfügung. Von Herrn Kermani wüsste ich gern, wann zuletzt er in Salzburg war, um sich über die Arbeit des Intendanten Maldeghem persönlich zu informieren? Oder reagierte Kermani nur auf das ewige Gemurmel in der lokalen Kulturszene?

Und was eigentlich denkt man beim „Kölner Stadt-Anzeiger“, der nicht nur berichtet, sondern Politik macht mit bestellten Artikeln. Der nächste Scharfrichter nach Kermani erhielt in der Intendanten-Affäre das Wort im örtlichen Blatt: Schauspieler Martin Reinke nannte Maldeghem einen „Sprücheklopfer und Leichtgewicht“.

Und - Honi soit qui mal y pense: Ein paar Tage darauf antwortet der derzeitige Intendant des Schauspiels, Stefan Bachmann, auf die Frage des „Stadt-Anzeigers“, ob es möglich wäre, ihn noch länger zu halten? Bachmann: „Den Gedanken hatte ich selbst schon – vor zweieinhalb Monaten“. Ach, was! Ein Schelm, wer Böses dabei denkt. Schön für die Dumont-Presse: Den von ihr mitinszenierten Intendantenskandal schlachtet sie nun selbst lukrativ im eigenen Blatt aus.

Zur Erinnerung: Das letzte Mal, als der „Stadt-Anzeiger“ Politik in Sachen Kölner Bühnen machte, kämpfte er an der Seite von Intendantin Karin Beier für den Erhalt und die Restaurierung des Schauspiels. Der Ausgang ist bekannt: Kurz nach dem Beschluss des Rats, der einem von der Lokalpresse kräftig befeuerten Bürgerbegehren folgte, verließ Karin Beier mit fliegenden Fahnen die Stadt in Richtung Hamburg und ward nicht mehr gesehen. Sie hinterließ das allen bekannte Bühnenchaos. Baustillstand seit mehr als drei Jahren. Für die Kosten kommt der Steuerzahler auf, nicht Frau Beier oder Dumont. Was eigentlich die Aufgabe einer Zeitung ist, darüber sollte man sich in der Chefetage des einzig relevanten Kölner Zeitungsverlags mal ein paar Gedanken machen oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Rede zur Vereinfachung des Zollverfahrens

Aktuelle Highlights

Mi., 20.02.2019 Breite: Stadt darf nicht gegen ihre Bürger spielen! FDP warnt vor Folgen der Busspur für Anwohner und Einzelhändler Ulrich Breite, MdR
CDU, Grüne und die Gruppe GUT beschlossen die Expressbusspur auf der Aachener Straße. Sowohl Anwohner als auch Einzelhändler befürchten nun ... mehr
Mo., 04.02.2019 Talentschulen Heinrich-Mann-Gymnasium und Gesamtschule Ferdinandstraße Laufenberg: FDP-Köln begrüßt Beitrag zu mehr Chancengerechtigkeit und bester Bildung der Landesregierung Sylvia Laufenberg, MdR
Die Landesregierung hat Freitag in Düsseldorf die erste Tranche der Talentschulen für Nordrhein-Westfalen vorgestellt. Eine von ... mehr
Fr., 01.02.2019 FDP kritisiert Schließungspläne Houben: Notfallpraxen auch für Chorweiler und Mülheim Bettina Houben
Die Kassenärztliche Vereinigung will die Zahl der Notfallpraxen in Köln von zehn auf sieben reduzieren. ... mehr

Termin-Highlights


So., 24.02.2019, 18:00 bis 19:00 Uhr
Liberales Kulturforum in WDR 3
Dr. Ulrich Wackerhagen, Kulturpolitischer Sprecher der FDP-Ratsfraktion diskutiert mit Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und ...mehr

Mi., 06.03.2019, 19:00 Uhr
Liberaler Aschermittwoch
Nicola Beer, MdB
Hiermit lädt die FDP Köln Sie zum 17. Liberalen Fischessen an Aschermittwoch ein. Als prominenten Gast begrüßen wir Nicola Beer, MdB, ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr