Köln kann mehr
alle Meldungen »

05.01.2019

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Völlig losgelöst"

Bild vergrößern
Bild verkleinern
„…oder so“ – die Kolumne von Maren Friedlaender
„Alles ist alles.“ So einst der österreichische Maler Ernst Fuchs. An diese Aussage erinnerte mich die Neujahrsansprache der Bundeskanzlerin. Aus gottgleicher oder Astronauten-Perspektive blickte sie auf unseren Planeten. Wie Major Tom: „Völlig losgelöst von der Erde schwebt das Raumschiff.“ Ja, das Raumschiff Merkel hat sich schon lang abgenabelt von dem Kuddelmuddel hier unten, das sie selbst angerichtet hat.

Alles hängt mit allem zusammen und darum ist alles auch ein großer Quark. So wie dieser Satz aus ihrer Ansprache: „Da ist die Schicksalsfrage des Klimawandels, die der Steuerung und Ordnung der Migration, da ist der Kampf gegen den internationalen Terrorismus. In unserem eigenen Interesse wollen wir alle diese Fragen lösen und das können wir am besten, wenn wir die Interessen anderer mitbedenken. Das ist die Lehre aus den zwei Weltkriegen des vergangenen Jahrhunderts.“

Die Interessen anderer mitbedenken? Putins Interessen, Trumps und Xi Jinpings, die Interessen Erdogans, von IS, Hisbollah und Hamas? Also, mit der Weltkriegs-Lernerfahrung lösen wir den Internationalen Terrorismus, Klimawandel, die Steuerung und Ordnung der Migration? Die Interessen anderer mitbedenken. Und unsere? Vielleicht fehlt es an der Formulierung der eigenen Interessen. Welche Interessen hat Merkel, die, laut Kabarettist Nuhr, noch drei Jahre im Kanzleramt aufgebahrt liegen wird? Welche formuliert unsere First Lady für das deutsche Volk? An dieser Stelle sei sie nochmals an ihren Amtseid erinnert. Nachlesen, bitte!

Und wo blieb der Optimismus für das neue Jahr? Mit Trauermiene hämmerte sie ihre Stakkatosätze über den Bildschirm. Ein Lächeln für den Fernsehzuschauer, den Steuerzahler, den Leistungsträger fehlte, als sie sich an ihr, auf ein wenig Aufheiterung hoffendes, Volk wandte. - Wie so oft. Am Ende der Rede, da bemerkte ich um ihre Mundwinkel etwas, das so aussah wie der Anflug eines Lächelns: Es hatte das gewisse Etwas, das die Milch sauer werden lässt. Danke, Frau Merkel! Ich würde gern mit ein wenig mehr Rückenwind ins Jahr 2019 starten. Immerhin: In Köln regnet es wieder, der Rhein steigt und das Grünflächenamt kann die Palmen wohl abbestellen oder so …

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Vereinfachung des Zuwendungsrecht

Aktuelle Highlights

Fr., 11.01.2019 Besser Qualität für unsere Kitas Laufenberg: Holen nach, was Rot-Grün nicht schaffte bzw. wollte! Sylvia Laufenberg, MdR
Der FDP-Minister Joachim Stamp hat gestern die Initiativen zur Verbesserung der Kita-Situation in NRW vorgestellt. Dazu erklärt die ... mehr
Do., 10.01.2019 Erneuter Rückschlag im Dialog mit der Ditib Hoyer: Ditib muss sich klar von radikalen Kräften abgrenzen Katja Hpyer, MdR
Zur Islamkonferenz vom 2. - 4. Januar in der Kölner Zentralmoschee erklärt die stellvertretende Vorsitzende der FDP-Fraktion im Kölner Rat, ... mehr
Fr., 14.12.2018 Sterck: Machtfragen bestimmen Sachfragen FDP kritisiert schwarz-grüne Busspur auf Aachener Straße Geplante Busspur auf der Aachener Straße
CDU, Grüne und die Ratsgruppe GUT haben sich bei der Ost-West-Achse darauf verständigt, die Entscheidung zur Tunnellösung auf die lange ... mehr

Termin-Highlights

Gerd Kaspar
Zum politischen Familien-Brunch der FDP-Nippes am Sonntag, den 3. Februar 2019, um 10 Uhr sind Sie herzlich eingeladen. Wir treffen uns in ...mehr

Politik-Highlights


Fr., 09.11.2018
Freie Demokratinnen in Köln
Dr. Annette Wittmütz
Hallo, liebe Besucherin! Mein Name ist Annette Wittmütz. Ich bin ...mehr
Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr
Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr