Köln kann mehr
alle Meldungen »

10.04.2018

Polizei Köln

Meldung

Vorsicht: Falsche Polizeibeamte

Bild verkleinern
Newsletter der Polizei Köln
Zunehmend werden insbesondere ältere Menschen von Unbekannten angerufen, die sich als Polizeibeamte ausgeben. Ihr Ziel: die späteren Opfer um deren Vermögen bringen. Die Anrufer erzählen von angeblich bevorstehenden Straftaten im näheren Umfeld der Seniorinnen und Senioren und veranlassen diese mit geschickter Gesprächsführung, Schmuck, Bargeld und andere Wertgegenstände auszuhändigen.

Sie setzen mit ihrer perfiden Betrugsmasche die Angerufenen unter Druck, indem sie zum Beispiel vorgeben, dass man zur Mithilfe bei der angeblichen Polizeiarbeit verpflichtet sei. Sie verlangen absolutes Stillschweigen gegenüber Angehörigen und Bankangestellten, indem sie vorgaukeln, diese gehören zum Täterkreis. Mit Drohungen erhöhen Sie den psychische Druck auf die Opfer.

Um die Opfer in Sicherheit zu wiegen, dass tatsächlich die „echte Polizei“ anruft, erscheint im Display der Angerufenen eine Rufnummer mit der Ziffernfolge „110“. Beachten Sie: Wenn die „echte Polizei“ anruft, erscheint jedoch nie die „110“ im Display!

Wenn Sie einen derartigen Anruf erhalten, bedenken Sie immer:

• Wird im Display Ihres Telefons die 110 angezeigt, gegebenenfalls auch mit einer Ortsvorwahl, ist NICHT die Polizei am anderen Ende der Leitung.
• Die Polizei wird Sie NIEMALS nach Ihren Vermögensverhältnissen oder Ihrer Bankverbindung fragen.
• Gibt der Anrufende vor, Polizeibeamtin oder Polizeibeamter zu sein, erfragen Sie den Namen und die Dienststelle und überprüfen Sie anschließend die Angaben mit einem Anruf
über „110“.
• Übergeben Sie Unbekannten NIEMALS Geld oder Wertsachen. Die Polizei wird Sie NIEMALS dazu auffordern.
• Erstatten Sie in jedem Fall bei der nächstgelegenen Polizeidienststelle eine Anzeige.

Auch wenn es Ihnen noch so peinlich ist: Sollten Sie trotz aller Vorsicht Opfer eines Betruges oder einer anderen Straftat geworden sein, vertrauen Sie sich Angehörigen an und erstatten Sie auf jeden Fall eine Anzeige.

Weitere Präventionshinweise finden Sie unter koeln.polizei.nrw/kriminalpraevention.

Ihre Polizei Köln

Kriminalkommissariat
Kriminalprävention und Opferschutz

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr