Köln kann mehr
alle Meldungen »

28.12.2017

Kölner Wochenspiegel

Pressemeldung

Rother: Absolut rücksichtsloser Antrag

Dr. Wolfram Rother, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild vergrößern
Dr. Wolfram Rother, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Dr. Wolfram Rother, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Bild verkleinern
Dr. Wolfram Rother, Mitglied der Bezirksvertretung Lindenthal
Parkplätze sollen Fahrradstellplätzen weichen
In der Autostadt Köln ist die Diskussion zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern allgegenwärtig. Während auf der einen Seite versucht wird, den Radverkehr zu stärken, und somit eine Alternative zum staubehafteten motorisierten Verkehr zu schaffen, beharrt die andere Seite auf der Notwendigkeit des Pkws und sieht sich selbst benachteiligt behandelt. In der vergangenen Sitzung der Bezirksvertreter wurden die unterschiedlichen Sichtweisen erneut deutlich.

Mit einer Bürgereingabe forderte Christoph Schmidt, Vorstandsmitglied des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad Club), die Vertreter des Bezirks auf, die Verwaltung mit der Schaffung zusätzlicher Fahrradstellplätze zu beauftragen. Dieselbe Eingabe hatten andere Interessensvertreter in den Vertretungen Innenstadt, Kalk, Chorweiler, Ehrenfeld und Rodenkirchen eingereicht.

Laut Schmidt werde in Lindenthal immer mehr Fahrrad gefahren, wodurch die Einwohner auch mehr sichere Stellplätze benötigten. Die parkenden Autos nähmen unverhältnismäßig viel Raum ein, obwohl die Parkhäuser im Stadtgebiet nicht ausgelastet seien. Daher seien Radfahrer gezwungen ihre Räder an Gehwegen, Straßenschildern und Bäumen abzustellen. Schmidt forderte eine Quote einzuführen, ähnlich wie andere Städte mit einer nachhaltigen Verkehrspolitik sie hätten. Als Beispiel nannte er Kopenhagen, wo jährlich zwei Prozent der Autostellplätze in Fahrradstellplätze umgewandelt werden.

Bei dem FDP-Politiker Dr. Wolfram Rother stieß er mit dem Vorschlag auf taube Ohren: „Ich finde, das ist ein absolut rücksichtsloser Antrag. Pauschal die Vernichtung von Stellplätzen zu fordern, halte ich doch für sehr befremdlich.“ SPD-Mitglied Friedhelm Hilgers zeigte sich dem Anliegen positiver gestimmt. Er betonte, dass er es für wichtig erachte, Fahrradplätze zu schaffen, stellte jedoch auch hervor, dass die Bezirke sich bereits dazu verpflichtet haben, jährlich 1.000 neue Fahrradstellplätze zu schaffen. Diese selbst auferlegte Pflicht hätten sie sogar weit übertroffen, es seien nämlich freiwillig sogar 2.500 neue Plätze pro Jahr geschaffen worden. Zudem schlug er vor, dass es nicht unbedingt notwendig sei, Autoparkplätze abzuschaffen. Vielmehr sollten freie Räume genutzt werden, um neue Stellplätze für Fahrräder zu ermöglichen.

Mit mehrheitlichem Einverständnis einigten sich die Bezirksvertreter darauf, die Minimalanzahl der neuen Stellplätze auf 3.000 anzuheben, lehnten allerdings ab, eine Quote für die Abschaffung von Autoparkplätzen zu bestimmen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Mi., 20.06.2018 Bettina Houben: Brauchen neuen Anlauf, um Nachbarschaft zu entlasten FDP will Drogenkonsumraum am Neumarkt in städtischem Gebäude Bettina Houben
Mit Bedauern hat die FDP-Ratsfraktion zur Kenntnis genommen, dass der geplante Drogenkonsumraum am Neumarkt nun doch nicht zeitnah ... mehr
Do., 14.06.2018 Hoyer: Mindestens 500 Plätze weniger zum Jahresende FDP fordert Abbau von Hotelplätzen für Flüchtlinge Katja Hoyer, MdR
Zur Recherche des WDR zur Unterbringung von Geflüchteten in Hotels erklärt die Sozialpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion im Kölner Rat ... mehr
Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Köln ist eine wachsende Stadt. Wir Kölner Freien Demokraten nehmen das als Herausforderung an. Das ist eine Mentalitätsfrage. Liberale sind ...mehr

Fr., 06.07.2018, 18:00 Uhr bis 18:30 Uhr
Offizielle Eröffnung des CSD mit Dr. Joachim Stamp
Dr. Joachim Stamp, MdL
Die offizielle Eröffnung des CSD findet um 18.00 Uhr auf dem Heumarkt statt. Hier wird u.a. der stellvertretende Ministerpräsident des ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr