Köln kann mehr
alle Meldungen »

26.06.2003

FDP-Fraktion

Meldung

WM 2006: Verkehrsprobleme schnell angehen

Eine FDP-Delegation besuchte das RheinEnergieStadion
Eine FDP-Delegation besuchte das RheinEnergieStadion
Eine FDP-Delegation besuchte das RheinEnergieStadion
Bild verkleinern
Eine FDP-Delegation besuchte das RheinEnergieStadion
FDP-Landtagsfraktion besucht RheinEnergieStadion

Anlässlich eines Besuchs einer Delegation der FDP-Landtagsfraktion NRW mit ihrem Vorsitzenden Dr. Ingo Wolf an der Spitze im RheinEnergieStadion waren sich alle Beteiligten einig: Köln hat einen enormen Nachholbedarf, was eine optimale Verkehrsanbindung des Stadions im Hinblick auf die Fußball-WM 2006 anbetrifft. Die Liberalen, verstärkt durch Dietmar Repgen, dem stellvertrendem Vorsitzenden der FDP-Ratsfraktion, sprachen mit dem Geschäftsführer der Kölner Sportstätten GmbH, Hans Rütten, sowie dem Präsident des 1. FC Köln, Albert Caspers, die den Wunsch äußerten, dass die auch von der Fifa-Kommission festgestellten Probleme nun entschlossen angegangen werden müssten. Rütten und Caspers begleiteten die Besucher anschließend auf einem Rundgang über die Stadionbaustelle. Die Liberalen konnten sich davon überzeugen, dass die Bauarbeiten präzise und reibungslos fortschreiten.

Dietmar Repgen fasst die Ergebnisse des Besuches zusammen: "Der finanzielle Bedarf in Höhe von mindestens 88 Mio. Euro für die Verbesserung der Verkehrsanbindung ist inzwischen fest umrissen. Köln hat in diesem Punkt unter den strengen Augen der Fifa-Kommission nicht gut abgeschnitten. Was wir nun brauchen, ist eine konzertierte Aktion aller Beteiligten. Die Probleme müssen schnell angegangen werden. Ohne Hilfen aus Berlin kommen wir dabei nicht aus. Die Fußball-WM ist schließlich ein nationales wie internationales Ereignis.

Erfreulich ist der Baufortschritt im RheinEnergieStadion. Die Bauausführung ist exzellent, es gibt nahezu keine Probleme. Nicht nur die Liberalen freuen sich daher, wenn das Stadion Ende März 2004 mit einem Fußball-Länderspiel gegen Belgien feierlich eingeweiht wird. Dem 1. FC Köln ist zu wünschen, dass die Rückkehr in die 1. Bundesliga durch die zu erwartende Hexenkessel-Atmosphäre im umgebauten Stadion beflügelt wird. Der FC muss sich wieder in der 1. Liga etablieren, das ist enorm wichtig für diese Stadt. Mit diesem Stadion sind die Voraussetzungen dafür geschaffen!"


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Verkehrspolitik.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zu einem möglichen Freihandelsabkommen mit Kanada und Japan

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr

Termin-Highlights


Mi., 08.08.2018, 18:00 Uhr
Sommerfest mit Christian Lindner
Christian Lindner, MdB
Weitere Infos folgen in ...mehr

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr