Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.09.2017

report-k.de

Pressemeldung

Houben trifft DAAD-Wahlbeobachter

Reinhard Houben in der Bauernstube des Kölner Zoos
Bild vergrößern
Reinhard Houben in der Bauernstube des Kölner Zoos
Reinhard Houben in der Bauernstube des Kölner Zoos
Bild verkleinern
Reinhard Houben in der Bauernstube des Kölner Zoos
Bundestagskandidat diskutiert mit internationalen Wahlbeobachtern
Samstag morgen in der Bauernstube des Kölner Zoos. Vom Clemenshof sind die Tiere zu hören, also das Gemecker von Ziegen und das Geschnatter von Gänsen, oben diskutiert Reinhard Houben, Direktkandidat der Kölner FDP im Wahlkreis Köln I mit internationalen Wahlbeobachtern des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD, darunter Prof. Dr. Ton Nijhuis, Direktor des Duitsland Institut Amsterdam oder Dr. Konstantina Botsiou, Professorin an der Universität der Peleponnes und Leiterin des Instituts Konstantinos Karamanlis, über die Erneuerung der FDP nach der Bundestagswahl 2013, die Digitalisierung oder rote Linien bei Koalitionsverhandlungen.

Die Wahlkampfstände der Parteien stehen dicht an dicht an diesem vorletzten Samstagmorgen vor der Bundestagswahl in Köln Riehl. SPD, Grüne, FDP und CDU stehen mit ihren klassischen Sonnenschirmen im Veedel und werben um die Gunst der Wähler. Es gibt Luftballons, Flyer und natürlich Kugelschreiber. Auch Direktkandidatin Gisela Manderla von der CDU ist da, der Umgang der Demokraten untereinander freundschaftlich.

Mitten darin die Wahlbeobachter. Die wollten zuvor von FDP-Kandidat Houben wissen, welche Bedeutung der Straßenwahlkampf noch spiele. Es ist die Möglichkeit den Bürger zu treffen und mit ihm in Dialog zu treffen und die Sichtbarkeit ist wichtig, erklärt der FDP-Mann. Ein wichtiges Thema war die Neuaufstellung der FDP nach 2013, als die Liberalen nicht mehr in den Bundestag einziehen konnten, aber die Wahlbeobachter wollten auch detailliert wissen, wie Deutschland mit den Herausforderungen der Digitalisierung umgehen will und welche Koalitionen nach dem 24. September möglich sind.

Die Gruppe der DAAD-Wahlbeobachter ist seit gestern in Deutschland und wird mehrere Stationen und viele Parteien besuchen. Nach Köln geht es in weitere Bundesländer und sie wird am Ende in Berlin enden. Dort werden die Wahlbeobachter den Wahltag erleben und auch eine Wahlparty. Am Tag danach geht es noch in die Bundespressekonferenz, wo die Parteien die Wahlergebnisse kommentieren. Alle Parteien werden besucht, zumindest die, die eine reelle Chance haben in den Bundestag einzuziehen.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr