Köln kann mehr
alle Meldungen »

27.05.2017

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Europa eine Säge, nein Seele! geben"

Bild vergrößern
Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Am Donnerstag wurde in Aachen „Der Internationale Karlspreis für die Einheit Europas 2017“ verliehen. Er ging an den britischen Historiker Timothy Garton Ash. Ich bin froh, dass ich dabei war. Es wurden so schöne Dinge über Europa gesagt. Das meine ich jetzt überhaupt nicht ironisch, denn es gibt viel Gutes über Europa zu berichten. Mehr als 70 Jahre Frieden – das ist doch was.

Trotzdem wurde bei dem Diskussionsforum am Vortag ordentlich gerungen. Die Leute suchen heute ja immer nach einem Narrativ. Ganz verstanden habe ich das nicht, aber so ein Narrativ soll Europa irgendwie sexy machen. Alternativ wurde auch nach der Seele gefragt. Als Kind verstand ich immer Säge, stellte mir so eine ordentliche Baumsäge vor und überlegte, wie die in einen Menschen hineinpasst.

Nun höre ich immer wieder, man müsse „Europa eine Seele geben“. Jacques Delors soll diese Redewendung erfunden haben. Ich denke an meine Säge und frage mich, was der alte Sozialist denn gemeint haben könnte. Die Formulierung ist ja derartig beliebt, dass sie von Jean-Claude Juncker bis zum Bezirksvorsteher von Ibbenbüren in keiner Sonntagsrede fehlen darf. Die Säge, oder Seele, soll ja, so meine rudimentären Kenntnisse in Glaubensfragen, den Leichnam verlassen und ins Jenseits einziehen. Ist also Europa schon eine solch schöne Leich’, wie es die Österreicher vom Zentralfriedhof in Wien bis zum Leichenacker von Linz nennen? Eine Leich’ ohne Säge. Und jetzt müssen wir der Leich’ die Seele geben, auf dass sie wieder lebendig wird. So ähnlich denk ich mir das, wenn vor mir ein seelenkundiger Europäer steht, der mit den Worten ringt wie der Metzger mit den Bratwürsteln. Übrigens füllt der Begriff “Seele” im „Historischen Wörterbuch der Philosophie“ rund 42 Seiten.

Vielleicht geht’s auch einfacher. Der Schriftsteller Robert Menasse schlug in der Diskussion vor, drei Dinge umzusetzen - praktisch und kosten fast nix. Erstens: Europäischer Pass. Zweitens: ein Interrail-Ticket für alle Jugendlichen zum 18. Geburtstag. Drittens: ein europäischer Medaillenspiegel bei Olympia. Vielleicht spürt man Europa mit was Anfassbarem besser als bei den Ansprachen der Abgeordneten. So ein MdEP war in der Diskussionsrunde auch dabei – redete und redete und irgendwie zerrann ihm und den Zuhörern das schöne Europa zwischen den Fingern. Manche Funktionäre sind wirklich eher das Problem als die Lösung.

Der Preisträger Timothy Garton Ash sagte in seiner Ansprache am Donnerstag, es werde wohl nie der Augenblick kommen, wo man sagen kann: „Das ist das fertige Europa“. Es sei immer im Werden und deshalb auch ewig jung. Klingt doch schön und hoffnungsfroh. Den Satz kann sich US-Präsident Trump mal hinter die Ohren schreiben. Wegschubsen geht gar nicht, nicht mal das kleine Montenegro – gehört nämlich bald auch zu uns. Gemeinsam sind wir stark. Da ist doch das Narrativ oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Weitere Infos ...mehr

Sa., 07.07.2018, 09:30 Uhr bis 14:00 Uhr
eMobility Live - Fährt NRW bald elektrisch?
Kaum eine Frage wird derzeit so kontrovers diskutiert, wie die nach der Zukunft der Mobilität. Die aktuellen Dieselfahrverbote in Hamburg ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr