Köln kann mehr
alle Meldungen »

07.01.2017

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Bürger*innenschaftliches Engagement"

Bild verkleinern
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
„Oh Herr, du weißt besser als ich, dass ich von Tag zu Tag älter und eines Tages alt sein werde. Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.“ So beginnt ein Gebet der heiligen Theresa von Avila. Mit ihrer Bitte auf den Lippen ging ich ins neue Jahr, gefühlt selbst schon kurz vor der Heiligsprechung.

Aber dann kam’s: Weil ich viel Zeit hatte, nahm ich mir den Koalitionsvertrag der rot-rot-grünen Berliner Regierung vor. Das war ein Fehler. In unserer Hauptstadt geht der Wahnsinn um. Mich packte die Wut. Heiligsprechung hinfällig.

Die 177 Seiten des Koalitionsvertrags, eine Symphonie des Grauens. An der Spree geht es drunter und drüber, aber die Koalitionäre arbeiten sich bis zum letzten Gender*Sternchen an der Verbesserung der "Geschlechtergerechtigkeit" ab: „Das herabwürdigende Bild von Frauen und LSBTTIQ*" soll deshalb konsequent aus dem öffentlichen Raum getilgt werden.“ Tilgen! Woher nur kenne ich den Begriff?

Man sorgt sich um das „Bürger*innenschaftliche Engagement“ und auch um die Kastrationspflicht für Katzen. Um die Sicherheit der Bürger eher weniger: "Die Koalition hält Abschiebehaft und Abschiebegewahrsam grundsätzlich für unangemessene Maßnahmen und wird sich deshalb auf Bundesebene für deren Abschaffung einsetzen", heißt es in der Selbstverpflichtung des rot-rot-grünen Senats. Eine Einladung an Kriminelle und Terroristen aus aller Welt: Welcome! Attentäter Anis Amri hätte in Berlin als abgelehnter Asylbewerber aus Prinzip keine Freiheitsbeschränkung gedroht.

Im Kapitel „Jugendkriminalität und ihre Ursachen bekämpfen“ findet sich etwas für Feinschmecker. Während auf 177 Seiten ansonsten konsequent durchgegendert wird, kommt bei dem Thema endlich der Mann zu seinem Recht: „In der Jugendstrafanstalt wird die Koalition das Programm für Schul- und Ausbildungsabschlüsse für jugendliche Straftäter ausbauen und stärken.“ Und: „Intensivtäter und Schwellentäter will die Koalition konsequent verfolgen und nachhaltig auf sie einwirken.“ Fällt Ihnen etwas auf? Ja, die Täter, die sind rein männlich, zumindest grammatikalisch. Nicht schwul, lesbisch oder bisexuell – alles Täter keine Täter*innen. Da müssen wir Frauen uns aber mal beschweren bei dem Herrn Bürgermeister Müller in Berlin. Ein bisschen Täterin können wir wohl auch.

Wer bei der Bundestagswahl 2017 für eine rot-rot-grüne Koalition stimmt, soll nicht sagen, er habe nicht gewusst, was da auf uns zukommt. Schaut nach Berlin, dort wird gerade für das ganze Land geprobt. Übrigens durch den Länderfinanzausgleich auch von uns allen subventioniert. Jetzt ganz tapfer sein und mit der frommen Karmeliterin beten: „Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann.“ Vielleicht wird alles nicht so schlimm. Vielleicht wird ein bisschen bürger*innenschaftliches Engagement es ja doch noch richten oder so…

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Weitere Infos ...mehr

Sa., 07.07.2018, 09:30 Uhr bis 14:00 Uhr
eMobility Live - Fährt NRW bald elektrisch?
Kaum eine Frage wird derzeit so kontrovers diskutiert, wie die nach der Zukunft der Mobilität. Die aktuellen Dieselfahrverbote in Hamburg ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr