Köln kann mehr
alle Meldungen »

23.11.2016

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Gebauer: Lehrkräfte besser schützen

Yvonne Gebauer, MdL
Bild vergrößern
Yvonne Gebauer, MdL
Yvonne Gebauer, MdL
Bild verkleinern
Yvonne Gebauer, MdL
Gewalt gegen Lehrer
Der Verband Bildung und Erziehung hat heute eine Umfrage zur physischen und psychischen Gewalt gegen Lehrkräfte vorgestellt. Die Ergebnisse müssen sehr nachdenklich stimmen. „Gewalt gegen Lehrerinnen und Lehrer ist inakzeptabel. Die Debatte darüber darf kein Tabu sein und insbesondere von Betroffenen nicht als solches wahrgenommen werden. Auch wenn es sich um ein deutschlandweites Problem handelt, ist es auch für NRW ein Warnsignal, wenn 60 Prozent der Befragten in NRW eine Zunahme der Gewalt konstatieren, gleichzeitig 62 Prozent mehr Engagement der Landesregierung einfordern“, erklärt die schulpolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Yvonne Gebauer. Lehrkräfte müssen sich in Krisensituationen vom Dienstherrn umfassend unterstützt fühlen.

Vielfach wird über mangelnden Respekt gegenüber Staatsdienern berichtet. Hier braucht es klare Regeln, verlässliche Unterstützung und eine Wertevermittlung. „Hilfreich für Schulen sind gemeinsam definierte Regeln, die für alle am Schulleben Beteiligten verbindlich gelten. Sie können Schülern und auch manchen Eltern einen Orientierungsrahmen geben, der auch Grenzen klar absteckt“, betont Gebauer. Alle Beteiligten sollten in solche Aushandlungsprozesse eingebunden werden.

Rot-Grün setzt auch hier leider teilweise falsche Prioritäten. „Wenn SPD und Grüne beispielsweise die Schüler-Lehrer-Relation ausgerechnet bei Kindern mit emotionaler und sozialer Behinderung deutlich verschlechtern, können Lehrkräfte schlechtere Bedingungen auch nicht mit einer Woche des Respekts kompensieren. Ebenso darf multiprofessionelle Unterstützung für Schulen kein Wunschbild bleiben, diese Unterstützung muss tatsächlich in den Schulen ankommen“, kritisiert Gebauer. Zudem stellt sich die Frage, welche Signale zu Wertvorstellungen ausgesandt werden, wenn eine Landesregierung als eines der ersten Projekte die Bewertung des Sozialverhaltens abschafft. „Natürlich kann eine Note für das Sozialverhalten nicht jedwedes Problem lösen. Die Abschaffung durch Rot-Grün hat aber eben auch das Signal ausgesandt, dass man solche Fragen als nicht so wichtig erachtet“, bemängelt Gebauer.


vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr