Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.07.2016

FDP-Kreisverband Köln

Meldung

"Bürgerschmerzensgeld"

Ein Schlagloch oder ein neues Freibad?
Bild vergrößern
Ein Schlagloch oder ein neues Freibad?
Ein Schlagloch oder ein neues Freibad?
Bild verkleinern
Ein Schlagloch oder ein neues Freibad?
„…oder so“ – Die Kolumne von Maren Friedlaender
Es entstehen immer mehr Freibäder in Köln. Auch in Ihrer Nähe. Walking distance. Ist doch toll. Und das alles trotz leerer Kassen. Im Kölner Süden gibt es, nach meiner Beobachtung, die größte Dichte. Nicht was Sie denken. Nicht die privaten Swimming Pools in Hahnwald und Marienburg. Ich rede von öffentlichen Freibädern – Street Swimming in allen Gassen. Ja, die ausgiebigen Regenfälle haben das ihre dazu getan.

Es eröffnen sich völlig neue Perspektiven auf das unmittelbare Lebensumfeld. Urban Diving: Tauchen auch Sie im Freibad vor der eigenen Tür. Das Amt für Straßen- und Verkehrstechnik macht es möglich: Freibadezonen in the middle of the road, von denen selbst Hawaï nur träumen kann. So kommen wir uns beim Nachbarschaftsschwimmen alle näher. Agrippa-Bad und Fühlinger See werden endlich entlastet. Ehrenamtliche Bademeister von Goltsteinstraße und Schillingsrotter Weg erhalten am Jahresende von der Regierungspräsidentin die Euregio-Rosette in Kölschfarbe.

Und wenn das mit den Regenfällen so weiter geht, erreichen wir den Rhein bald ab Bonner Straße auf dem Wasserweg. So ein Spaß: von der Köln-Düsseldorfer organisierte Partyfahrten mit der MS Roters oder MS Schramma zu „Kölner Lichter“ und „Rhein in Flammen“. Doch, die Alt-OBs sollten wir ehren. Sie haben sich verdient gemacht in der Sache. Ihr Straßenerhaltungsprogramm - einfach visionär. Wir müssen unsere Urbanität nur neu denken. Ganzheitlich sozusagen. Ganz Köln ein riesiges Spaßbad. Und so manches städtische Problem erledigt sich von selbst. Ich meine, zum Beispiel Oper oder Rautenstrauch-Joest-Museum. Wer braucht da noch Brandschutzanlagen?

Falls es sich bei den von mir entdeckten Freibädern aber doch um Schlaglöcher handeln sollte, dann muss ich eines sagen: So gigantische Teile habe ich selbst bei meiner ersten Reise durch die DDR nicht gesehen. Alle Achtung, Herr Höing! Das ist der zurzeit zuständige Dezernent, falls Sie sich bedanken möchten.

Aber, die „Freibäder“ sind nicht die einzige Baustelle unserer fröhlich unbekümmerten Stadt. Die Kölner Oberbürgermeisterin kam diese Woche auf Touren und hielt eine wahre Philippika gegen ihre eigene Verwaltung: „Die kommen nur um hier Schmerzensgeld zu bekommen.“ Gemeint waren einige der Mitarbeiter. Das Schmerzensgeld steht eigentlich uns Bürgern zu. Wäre ein hübscher Posten im neuen Haushalt. Aber dafür hat’s wieder nicht gereicht. Schade! Bürgerschmerzensgeld – tolle Idee.

Maren Friedlaender

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Christian Lindner beim Sommerfest 2018

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr