Köln kann mehr
alle Meldungen »

04.04.2016

Kölner Stadt-Anzeiger

Pressemeldung

Viele drücken ihr Mitgefühl aus

Ein Meer von Kränzen und Blumengestecken für Guido Westerwelle: Am Sonntag kamen viele Menschen zu seinem Grab (Foto: Krasniqi)
Bild vergrößern
Ein Meer von Kränzen und Blumengestecken für Guido Westerwelle: Am Sonntag kamen viele Menschen zu seinem Grab (Foto: Krasniqi)
Ein Meer von Kränzen und Blumengestecken für Guido Westerwelle: Am Sonntag kamen viele Menschen zu seinem Grab (Foto: Krasniqi)
Bild verkleinern
Ein Meer von Kränzen und Blumengestecken für Guido Westerwelle: Am Sonntag kamen viele Menschen zu seinem Grab (Foto: Krasniqi)
Kölner nehmen Abschied von Ex-Außenminister Guido Westerwelle
Von Bettina Janecek und Anton Krasniqi

Das Grab - ein Blumenmeer. Davor kniet Michael Mronz, das Gesicht in stiller Trauer in der Hand verborgen. Der Mann von Guido Westerwelle ist am Sonntagmittag, einen Tag nach Beerdigung, noch einmal nach Melaten gekommen, um sich von seinem Partner zu verabschieden. Die zahlreichen Besucher, die mit bedrückter Mine hinter ihm stehen, scheint er nicht zu bemerken.

Hunderte Kölner haben am Wochenende die letzte Ruhestätte des an Krebs gestorbenen FDP-Politikers und früheren Außenministers besucht. Die ersten kamen schon am Samstagnachmittag, unmittelbar nach dem nicht öffentlichen Begräbnis. Und auch am Sonntag ebbte der Strom der Mitfühlenden auf dem Friedhof im Stadtteil Lindenthal nicht ab.

Die Menschen beten, legen Blumen an das Grab oder stellen eine Kerze auf; vereinzelt wird mit dem Handy ein Foto geschossen. Das Holzkreuz mit dem falschen Geburtsdatum ist zu diesem Zeitpunkt längst ausgetauscht.

Die Panne sei am Samstag nach weniger als einen halben Stunde behoben worden, sagte Bestattungsunternehmer Christoph Kuckelkorn dem "Kölner Stadt-Anzeiger". Nachdem die Trauergemeinde das Grab bereits verlassen hatte und das Holzkreuz aufgestellt worden war, stellte sich ein Fehler bei Beschriftung heraus. Als Geburtsdatum war der 27. Dezember 1967 angegeben - und nicht der 27. Dezember 1961, wie es richtig gewesen wäre. "Da ist die Sieben mit der Eins vertauscht worden", so Kuckelkorn. "Wir haben das innerhalb kurzer Zeit korrigiert."

Das Grab Westerwelles dürfte noch einige Zeit ein viel besuchter Anlaufpunkt auf dem zentralen Melaten-Friedhof sein. Am kommenden Dienstagabend etwa wollen sich Mitglieder der Kölner FDP zu einer kleinen Trauerfeier an der letzten Ruhestätte des Ex-Außenministers versammeln.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr