Köln kann mehr
alle Meldungen »

19.01.2016

FDP-Landtagsfraktion

Meldung

Aufklärung mit jedem Tag dringender

Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Bild verkleinern
Landtag Nordrhein-Westfalen
Christian Lindner (FDP) und Armin Laschet (CDU) zum Parlamentarischen Untersuchungsausschuss „Silvesternacht 2015"

In ihren heutigen Sitzungen haben die Fraktionen von CDU und FDP den Einsetzungsbeschluss eines Parlamentarischen Untersuchungsausschusses zu den Vorfällen in der Kölner Silvesternacht verabschiedet. Dazu erklären der Vorsitzende der CDU-Landtagsfraktion, Armin Laschet, und der Vorsitzende der FDP-Landtagsfraktion, Christian Lindner:

Armin Laschet: „Mit jedem Tag steigt die Zahl der Fragen, die wir an die Landesregierung haben. Der Innenminister hat dem Parlament in der Sondersitzung entscheidende Informationen vorenthalten und gleichzeitig den Eindruck vollständiger Transparenz erwecken wollen. Die Staatskanzlei war ausweislich neuer Dokumente bereits am 1. Januar über die sexuellen Übergriffe in Köln informiert. Wie passt das mit dem Schweigen der Ministerpräsidentin und der späten Reaktion der Landesregierung zusammen? Wir brauchen eine zügige, breite und detaillierte Aufklärung der Vorkommnisse in Köln und der Ursachen, die zu dieser Eskalation geführt haben. Das sind wir den Bürgerinnen und Bürgern unseres Landes schuldig.“

Christian Lindner: „Ministerpräsidentin Kraft und ihr Innenminister haben es bislang bedauerlicherweise versäumt, die Übergriffe in Köln und mögliche Versäumnisse der Sicherheitsbehörden aufzuklären. Stattdessen haben sie sich in Widersprüche verstrickt. Es muss aber aufgedeckt werden, ob in der Planung, Durchführung und Nachbereitung des Polizeieinsatzes bei den Sicherheitsbehörden einschließlich dem Innenministerium Fehlverhalten vorliegen. Ziel muss es sein, dass der Staat die Bürger ausreichend schützt und unsere Rechtsordnung gilt. Deshalb muss detailliert untersucht werden, ob bei unseren Sicherheitsbehörden in NRW strukturelle Defizite vorliegen, die Straftaten, No-Go-Areas oder sexuelle Übergriffe begünstigen und die Autorität unseres Rechtsstaats in Frage stellen. Darüber hinaus möchten wir aufgeklärt wissen, ob es in NRW einen vorauseilenden Gehorsam der Behörden gegenüber dem Ministerium gibt.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr