Köln kann mehr
alle Meldungen »

09.12.2015

FDP-Landtagsfraktion NRW

Meldung

Gebauer: NRW bei Digitalisierung in Schulen lediglich Mittelmaß

Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Bild verkleinern
Landtag Nordrhein-Westfalen
Studie der Telekom-Stiftung „Schule digital“
Mit der Studie „Schule digital - Der Länderindikator 2015“ im Auftrag der Telekom-Stiftung wurde erstmals die aktuelle Situation der digitalen Bildung in den Bundesländern erhoben und verglichen. Nordrhein-Westfalen kommt beim Ländervergleich nicht über einen mittelmäßigen Platz hinaus. „Der Länderindikator belegt, dass das digitale Stückwerk von Schulministerin Löhrmann nicht ausreichen wird, um zu den Spitzenplätzen aufzuschließen - weder innerhalb Deutschlands, noch im internationalen Vergleich“, bemängelt die bildungspolitische Sprecherin der FDP-Landtagsfraktion, Yvonne Gebauer. Es brauche eine Doppelstrategie: einerseits ein digitales Gesamtkonzept auf Länderebene; andererseits müsste neben den Schulträgern und den Ländern auch der Bund seinen Beitrags leisten, damit die Schulen den digitalen Anschluss nicht verpassen.

In NRW besteht bis dato kein digitales Gesamtkonzept. „Andere Länder sind erheblich weiter“, kritisiert Gebauer und fordert: „Rot-Grün muss endlich ein digitales Gesamtkonzept vorlegen, statt Stückwerk zu präsentieren.“ Nach wie vor mangelt es an einer umfassenden Fortbildungsoffensive für Lehrkräfte in NRW. „Neben der Verankerung in der Lehrerausbildung und den gesetzlichen Vorgaben müssen insbesondere die bereits im Schuldienst befindlichen Lehrkräfte deutlich mehr Unterstützung erhalten.“ An Schulen bedürfe es mehr quantitativer Nutzung, vor allem aber einer konzeptionell unterlegten qualitativen Nutzung.

Einen zentralen Punkt stellt nach wie vor die IT-Ausstattung dar: von Laptops über Tablets, WLAN an jeder Schule, digitale Lehr- und Lernmaterialien, aber z.B. auch Aspekte wie eine stärkere Unterstützung der Kollegien etwa durch Netzwerkadministratoren. „Diese Anforderungen können insbesondere die Schulträger alleine oftmals nicht stemmen“, sagt Gebauer. Deshalb müsse neben dem Gesamtkonzept des Landes endlich auch der Bund seiner gesamtstaatlichen Verantwortung gerecht werden und den flächendeckenden Einzug des digitalen Zeitalters in allen Schulen massiv unterstützen. Zudem seien verbindliche bundesweite Bildungsstandards nötig, um vergleichbare Anforderungen zu definieren. „Wer heute die digitale Revolution verschläft, wird künftig abgehängt.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB spricht zu Wirtschaft und Energie

Aktuelle Highlights

Di., 03.07.2018 Albach: Kämmerin betreibt Beutelschneiderei bei Bürgern FDP lehnt Erhöhung von Abwassergebühren ab Dr. Rolf Albach
Wie der heutigen Presseberichterstattung zu entnehmen war, beabsichtigt die Stadtkämmerin eine höhere Gebührenbelastung der Bürgerinnen und ... mehr
Do., 28.06.2018 Sterck: MiQua wird Leuchtturm Grundsteinlegung belohnt jahrzehntelange Arbeit der Liberalen für Jüdisches Museum Neuer Platz zwischen MiQua und Wallraf-Richartz-Museum
Zur Grundsteinlegung für das Jüdische Museum im Archäologischen Quartier - MiQua auf dem Rathausvorplatz erklärt der ... mehr
Mi., 27.06.2018 Deutsch: Landesregierung stärkt Freie Szene in NRW Kölner Institutionen erhalten ab 2018 deutlich mehr Fördermittel Lorenz Deutsch, MdL
Die von Freien Demokraten und Christdemokraten getragene Landesregierung erhöht die Landesförderung für die Freie Szene in diesem Jahr ... mehr


Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr