Köln kann mehr
alle Meldungen »

20.07.2015

Kölner Wochenspiegel

Pressemeldung

„Neues Wohnen in Chorweiler-Nord“

Ralph Sterck, MdR
Bild vergrößern
Ralph Sterck, MdR
Ralph Sterck, MdR
Bild verkleinern
Ralph Sterck, MdR
Die Endnutzung des Wohnungsbaus ist noch unbekannt
Chorweiler. Die GAG plant an der Swinestraße bis zu 250 Wohneinheiten auf 1,8 Hektar. Die Planung steht im Zusammenhang mit dem Landeswettbewerb 2015, den die Architektenkammer Nordrhein-Westfalen und das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen (MBWSV) mit dem
Thema „Neues Wohnen in Chorweiler-Nord“ nun ausgeschrieben haben. „Angestrebt ist eine bis zu vier geschossige Bebauung im Geschosswohnungsbau“, so der Ausschreibungstext. Laut Regionalteil des Architektenblattes (Ausgabe Mai 2015) soll in der Wohnbebauung ein dauerhaftes Flüchtlingsheim integriert werden.

Pressesprecher Jörg Fleischer bestätigt das Interesse der GAG Immobilien AG an einem Grundstück an der Swinestraße: „Aber noch gehört uns dieses Grundstück nicht, so dass wir derzeit keine Angaben zu Art und Umfang der möglichen Nutzung machen können.“ Auf Anfragen an Verwaltung und Politik reagierte nur der FDP-Fraktionsgeschäftsführer Ulrich Breite: „Nach Rücksprache und Recherche kann ich Ihnen leider nur mitteilen, dass uns dazu bisher keine Informationen vorliegen.“

Im Liegenschaftsausschuss stand in der Sitzung vom 16. April 2015 im nichtöffentlichen Teil der Verkauf eines städtischen Grundstücks in der Swinestraße auf der Tagesordnung, sodass Ausschussmitglied Ralph Sterck auf Nachfrage bestätigte, das Thema zu kennen. Die Bebauung der Fläche an der Swinestraße folgt dem mehrheitlichen Beschluss der Bezirksvertretung von Mitte 2013, so dass der notwendige Wohnungsbau durch die Erweiterung von bestehenden Ortslagen erfolgen soll und dem Bau einer Großsiedlung vorzuziehen ist. Die Bezirkspolitiker zeigten sich für Vorschläge offen.

Die Politik im Stadtbezirk hatte sich auch schon frühzeitig mit dem Zuzug von Flüchtlingen beschäftigt. So informierte der damals neue Wohnungsamtsleiter Stefan Ferber im Dezember 2012 über die aktuelle Lage. Nun wurde die Bezirksvertretung erneut in den Planungen übergangen. Auch ist niemand aus dem Bezirk für das Preisgericht vorgesehen, das Ende November 2015 tagt.

(01.07.2015)

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Reinhard Houben, MdB zum Thema Plattformökonomie

Aktuelle Highlights

Fr., 04.05.2018 Aktuelle Stunde der FDP zum Stadtwerke-Skandal eröffnet Ratssitzung Auch Ost-West-U-Bahn als liberale Initiative auf Tagesordnung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Auf Antrag der FDP-Fraktion eröffnete ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP schlägt Dom-Museum für Historische Mitte vor Stadtmuseum soll im Zeughaus bleiben Pläne zur Erweiterung des Stadrtmuseums an der Zeughausstraße von 2009
Lorenz Deutsch MdL, Vorsitzender des FDP-Kreisverbandes Köln, ... mehr
Fr., 20.04.2018 FDP will Ost-West-U-Bahn zur Dürener Straße verlängern Höherer Verkehrswert würde Projekt erst ermöglichen Ost-West-U-Bahn bis Lindenthal
In einer Pressekonferenz im Rathaus erläuterte heute Ralph Sterck, ... mehr


Mo., 11.06.2018, 19:00 Uhr
Lindenthaler Runde

Do., 28.06.2018 bis Di., 26.06.2018, 20:00 Uhr
Treffen des FDP-Stadtbezirksverbandes Ehrenfeld
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr