Köln kann mehr
alle Meldungen »

22.05.2015

Kölner Stadt-Anzeiger

Meldung

Wahldebakel wird Thema im Landtag

Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Landtag Nordrhein-Westfalen
Bild verkleinern
Landtag Nordrhein-Westfalen
Neuauszählung: Fraktionen wollen Ergebniskontrolle - Verfahren gegen Kahlen gefordert
Von Andreas Damm

Die Neuauszählung eines Rodenkirchener Briefwahlbezirks, die zum Verlust der rot-grünen Mehrheit im Stadtrat geführt hat, beschäftigt nun auch den Landtag. Quer durch alle Fraktionen wird darüber nachgedacht, ob einzelne Bestimmungen des Kommunalwahlrechts geändert werden sollten. Denn der Kölner Fall hat eine Schwäche der gesetzlich vorgeschriebenen Wahlprüfung offenbart. Die Mehrheit der gewählten Politiker durfte darüber entscheiden, ob sie sich selber durch die Kontrolle eines Stimmbezirks in- frage stellt. Eben das hatten SPD und Grüne gemeinsam mit der Linken abgelehnt. Es bedurfte eines Gerichtsurteils, um dem Stadtrat zu einer rechtmäßigen Sitzverteilung zu verhelfen.

"Abstimmungen und Auszählungen müssen rechtssicher und über jeden Zweifel erhaben sein", sagt der kommunalpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Kai Abruszat. Er will den wissenschaftlichen Dienst des Landtags einbinden. "Wir erwarten uns gegebenenfalls geeignete Vorschläge zur Änderung bestehender Vorschriften, damit solche Wahlpannen gar nicht erst entstehen."

"Grundsätzlich gilt im deutschen Recht, dass man nicht Richter in eigener Sache sein darf", sagt der SPD-Landtagsabgeordnete und Chef der Kölner Ratsfraktion, Martin Börschel. "Wir werden das Thema mit den kommunalpolitischen Kollegen besprechen. Dabei müssen auch verfassungsrechtliche Fragen geklärt werden."

In dem Rodenkirchener Briefwahlbezirk, einer CDU-Hochburg, hatten die ehrenamtlichen Wahlhelfer die Ergebnisse der großen Parteien beim Übertragen in das Protokoll vertauscht. Dadurch wurde der SPD ein Mandat zugesprochen, dass der CDU zustand. Der kommunalpolitische Sprecher der Piraten, Torsten Sommer, regt eine Plausibilitätsüberprüfung an, die der Wahlleiter unmittelbar nach der Stimmenauszählung mittels Computer vornehmen könnte. "Das verlangsamt zwar das Verfahren, bildet den bekundeten Willen der Wähler aber richtig ab."

Es könnte sinnvoll sein, im Landtag "über eine Erweiterung des Wahlprüfungsausschusses nachzudenken", findet der Kölner Grünen-Abgeordnete Arndt Klocke. Denkbar sei etwa, neben den Vertretern der Ratsfraktion auch Personen des öffentlichen Lebens für den Ausschuss zu benennen."

Die CDU hat für die kommende Sitzung des Kommunalausschusses eigens einen Tagesordnungspunkt beantragt. Das Thema: "Konsequenzen des Kölner Wahldebakels - welchen Schaden nimmt die kommunale Demokratie." Der Kölner CDU-Landtagsabgeordnete Christian Möbius hält es für richtig, "mittelfristig über Änderungen des Wahlrechts nachzudenken". Kurzfristig nutzen die Christdemokraten den Vorgang lieber zum Angriff auf den politischen Gegner. "In dem Kölner Fall hat die SPD-geführte Verwaltung mit falschen Fakten argumentiert", so Möbius. "Die Einleitung eines Disziplinarverfahrens gegen den an erster Stelle in der Verantwortung stehenden Stadtdirektors Kahlen ist das Mindeste, was gefordert werden muss."

CDU-Chef Bernd Petelkau äußert sich noch zurückhaltend: "Wir lassen prüfen, wie schwerwiegend die rechtlichen Verfehlungen Kahlens sind." Sofern möglich, soll die Verwaltung einen Teil der Honorare für die von Kahlen bestellten, letztlich unnützen externen Rechtsgutachten von den Gutachtern zurückfordern. Deren Gesamtkosten: 59 976 Euro.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights


Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 28.06.2018, 20:00 Uhr
FreiGespräch mit Henriette Reker
Oberbürgemeisterin Henriette Reker
Weitere Infos ...mehr

Sa., 07.07.2018, 09:30 Uhr bis 14:00 Uhr
eMobility Live - Fährt NRW bald elektrisch?
Kaum eine Frage wird derzeit so kontrovers diskutiert, wie die nach der Zukunft der Mobilität. Die aktuellen Dieselfahrverbote in Hamburg ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr