Köln kann mehr
alle Meldungen »

08.04.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Schwangerschaftsberatung: Köln ist in der Pflicht

Dr. Barbara Haider
Dr. Barbara Haider
Dr. Barbara Haider
Bild verkleinern
Dr. Barbara Haider
FDP trifft sich mit Beratungsstellen

Die FDP hat sich mit Trägern von Stellen zur Schwangerschaftskonfliktberatung getroffen, die durch städtischen Zuschussstreichungen um ihre Existenz bangen. Dazu erklärt die gesundheitspolitische Sprecherin der FDP-Fraktion, Dr. med. Barbara Haider:

„Unsere Anfrage in der letzten Ratssitzung zu den Folgen der Streichung von städtischen Zuschüssen für die Kölner Schwangerschaftsberatungsstellen in freier Trägerschaft sowie der geplanten Schließung der entsprechenden kommunalen Stelle beim Gesundheitsamt hat für Wirbel gesorgt und zeigt erste Früchte. So hat die Verwaltung in ihrer schriftlichen Antwort die Schließung der kommunalen Schwangerschaftskonfliktberatungsstelle ausgeschlossen. Gerade für Frauen aus schwierigem sozialen Umfeld ist die kommunale Schwangerschaftsberatung eine wichtige Anlaufstelle, da neben der Beratung auch eine Begleitung der hilfesuchenden Frauen erfolgt.

Nun gilt es, für die Beratungsstellen der freien Träger wie Pro Familia und der evangelischen Beratungsstelle in der Tunisstraße zu kämpfen. In einem Gespräch mit von Kürzungen betroffenen Beratungsstellen sagte die FDP ihre Unterstützung zu. Wir Frauen in der FDP halten bekanntlich nicht viel vom Abfeiern des Frauentages im Rathaus, von Frauenquoten und der Bürokratisierung von Frauenfragen in der Verwaltung. Aber wenn die ureigensten Interessen von Frauen verletzt werden, stehen wir auf.

Wenn die Verwaltung in ihrer Antwort auf unsere Anfrage schreibt, dass „es nicht die Aufgabe der Stadt Köln ist, eine Schwangerschaftskonfliktberatung sicherzustellen“, sondern eine Aufgabe des Landes sei, so interessiert uns liberale Frauen diese Finanzierungsfrage herzlich wenig. Wenn die Gelder des Landes mit einer Förderung von rund 80% nicht ausreichen, dann ist es die Aufgabe der Kommune, den restlichen Finanzbedarf zu decken. Bei der Schwangerschaftsberatung handelt es sich nicht um ein „Orchideenthema“, dessen kommunaler Finanzierungsanteil aus reiner Mildtätigkeit gegeben wird und so auch wieder gestrichen werden kann. Eine Stadt wie Köln ist gegenüber ihren Frauen in der Pflicht. Die Konsequenzen aus dem geplatzten GAG-Verkauf werden langsam unakzeptabel.“

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Christian Lindner beim Sommerfest 2018

Aktuelle Highlights

Mi., 10.10.2018 Gerd Kaspar Bezirkskandidat für Europa Bezirksparteitag wählt Spitzenkandidaten zur Europawahl Gerd Kaspar
Rund 90 Deligierte aus den FDP-Kreisverbänden Oberberg, Rheinberg, Rhein-Sieg, Rhein-Erft, Leverkusen, Bonn und Köln haben sich am Samstag, ... mehr
Fr., 28.09.2018 Laufenberg: Talente von Kindern entdecken, wo sie unerkannt bleiben FDP will Talentschulen nach Köln holen Sylvia Laufenberg, MdR
Die FDP fordert gemeinsam mit CDU und Grünen in einem gestern gefassten Beschluss des Schulausschusses die Bewerbung um mindestens drei der ... mehr
Mi., 19.09.2018 Sterck: Probleme beim Wohnungsbau in Köln sind hausgemacht FDP fordert Entfesselung für mehr neue Wohnungen Ralph Sterck, MdR
Die Zahl der Wohnungen, für die im ersten Halbjahr 2018 in Köln Baugenehmigungen erteilt wurden, ist um mehr als 25% eingebrochen, wie ... mehr

Termin-Highlights


Fr., 19.10.2018, 19:00
Liberaler Flammkuchenabend
Dr. Werner Hoyer
Am 19.Oktober lädt der Stadtbezirksverband Ehrenfeld zum liberalen Flammkuchenabend ein. Der Ehrengast an diesem Abend wird Werner Hoyer ...mehr
Debatte über das Europa-Wahlprogramm der FDP mit Dr. Matthias Schulenberg. Weitere Infos ...mehr
Moritz Körner, MdL
Mit Moritz Körner, MdL In Zeiten von digitalem Fortschritt und immer neuen Technologien stehen die Hochschulen in unserem Land ...mehr

Politik-Highlights

Die Antragsteller bitten darum, folgende Resolution in die Tagesordnung des Rates am 05.07.2018 aufzunehmen. Der Rat der Stadt Köln ...mehr
Die antragsstellenden Fraktionen bitten darum, folgenden Dringlichkeitsantrag in die Tagesordnung der Ratssitzung am 03.05.2018 ...mehr
Die antragstellenden Fraktionen sowie die Ratsgruppe GUT bitten darum, folgenden Antrag in die Tagesordnung der Ratssitzung am 06. Februar ...mehr