Köln kann mehr
alle Meldungen »

02.04.2003

FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln

Meldung

Wolf schaltet das Licht an

Der KölnTurm wird nun nachts beleuchtet
Der KölnTurm wird nun nachts beleuchtet
Der KölnTurm wird nun nachts beleuchtet
Bild verkleinern
Der KölnTurm wird nun nachts beleuchtet
„Der KölnTurm wird nun auch eine Nachtschönheit“, resümiert der Bildhauer, Maler und Lichtkünstler Prof. Heinz Mack über sein neuestes Werk in Köln. Nach Probeläufen um Weihnachten und auch in den ersten Wochen des neuen Jahres ist das Werk vollendet und wird heute Abend offiziell gestartet und der Öffentlichkeit übergeben. Bürgermeister Manfred Wolf und Vorstandsvorsitzender Hubert Schulte-Kemper drückten im Panorama-Restaurant im Maritim-Hotel den „roten Knopf“ und der Künstler erläuterte den geladenen Gästen das Licht-Spektakel:

„Die mir gestellte Aufgabe war, die einzigartige Fassade des Architekten Jean Nouvel, die einen sich immer in Bewegung befindlichen Turm simuliert, auch in der Dunkelheit sichtbar zu machen und in Bewegung zu bringen.
Die technisch bedingten und notwendigen Voraussetzungen und die daraus sich ergebenden gestalterischen Möglichkeiten waren insofern beschränkt, als die Architektur hierzu keinerlei Vorgaben reserviert hatte.
Nach gründlicher Prüfung der Gegebenheiten ergab sich folgende Idee: im Sockelbereich eines jeden Fensters der letzten, oberen 12 Stockwerke sind kleine, kompakte Leuchtkörper zwischen den beiden „glass curtains“ installiert, deren Licht extrem eng fokussiert. Sie sind punktförmig weithin sichtbar. Es entsteht ein relativ dichtes, großflächiges Raster (oder Netz) von ca. 600 Lichtpunkten, die vor der Fassade virtuell zu schweben scheinen, was bei großem Betrachterabstand (bis zu 2000 Metern) besonders suggestiv ist. Man kann hier von einem „immateriellen Lichtkleid“, von einem „Lichtvorhang“ sprechen. Diese Illumination technisch umzusetzen war die Aufgabe der Firmen EBI und Pink Noise. Die Farb-Gestaltung ist monochrom, in einem kühlen Blau-Grün. Jede „Buntheit“ wollte ich vermeiden. Köln ist nicht Las Vegas.
Zum Licht muss die Bewegung kommen, um die gewünschte Faszination zu steigern. Mittels Computersteuerung entsteht deshalb ein rhythmischer Ablauf der einzelnen Etagen und deren „Lichtketten“. Beginnt die Bewegung z.B. im obersten Stockwerk, setzt sie sich addierend gleichmäßig nach unten fort. So füllt und schließt sich allmählich das gesamte Lichtfeld. Vice versa baut sich die Lichtfassade von unten nach oben auf.
Eine Variation ergibt sich, wenn das oberste Stockwerk aufleuchtet und in dem Moment wieder verlischt, wenn das nächstliegende Stockwerk aufleuchtet usw. usw. Wird dieser Bewegungsablauf sehr schnell gestaltet und geschaltet entsteht eine Art „Licht-Regen“. Vice versa ist dieses Programm umkehrbar, so dass der Eindruck einer dynamischen Aufwärtsbewegung entseht. Dieses „up-up-away“, diese gen Himmel gerichtete Bewegung entspricht dem Charakter eines Hochhauses besonders.
Zusammenfassend kann gesagt werden, dass eine ambitionierte Lichtgestaltung angestrebt wurde, die weithin sichtbar aber seriös, und die originär, also einmalig ist."

Bürgermeister Wolf bedankt sich für die Stadt Köln bei Prof. Heinz Mack für seine Licht-Installation als Kunst im öffentlichen Raum, der gewissermaßen seine bisherigen Werke in Köln Columne pro Caelo (Granit-Monolith auf dem Roncalliplatz), Großer Gemini-Atlas (Kinetische Bronzeskulptur beim TÜV Rheinland), Große Lichtwand (Hauptverwaltung Deutsche Lufthansa) und Flügelrelief und Rotor (Museum Ludwig) die Krone aufsetze. Hubert Schulte-Kemper freut sich, dass nach der gelungenen Land-Art-Koorperation in Essen nun auch in Köln die Zusammenarbeit beglückend ausgefallen sei.


Hier geht es zu weiteren Meldungen und Initiativen der FDP zum Thema Kunst und Kultur.

vorherige Meldung nächste Meldung

Liberale Webnews

alle Videos »

Videothek

Bettina Houben auf dem Bundesparteitag über eine mögliche Frauenquote innerhalb der Partei

Aktuelle Highlights

Do., 14.06.2018 Wackerhagen: Verantwortung für das Baudesaster endlich klären FDP fordert unabhängiges Gutachten zum Bühnendebakel Dr. Ulrich Wackerhagen
Die FDP-Fraktion hat für die kommende Sitzung des Rechnungsprüfungsausschusses beantragt, zusätzlich zu dem bereits vorliegenden Gutachten ... mehr
So., 10.06.2018 OB soll Aufsichtsratsvorsitzende der Stadtwerke werden Erfolgreiche liberale Initiativen zur Ratssitzung FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln
Aufgrund der gescheiterten Einrichtung eines Drogenkonsumraums am Neumarkt beantragte die SPD-Fraktion eine Aktuelle Stunde zur Ratssitzung ... mehr
Mi., 30.05.2018 Sterck: Rahmenbedingungen für Kreuzfeld schnell klären FDP begrüßt Ankündigung der OB
Die Initiative der FDP-Fraktion im Rat ... mehr

Termin-Highlights

Johannes Vogel, MdB
Parteimanager, strategischer Kommunikator, Mädchen für alles: Bei den Generalsekretären – bei den Grünen „Politischer Geschäftsführer“ ...mehr

Di., 19.06.2018, 18:30 Uhr
Meilensteine-Tour der NRW-FDP
Christof Rasche, MdL
Mit Christof Rasche und Henning Höne Seit der Landtagswahl am 14. Mai 2017 arbeiten 28 liberale Landtagsabgeordnete daran, ...mehr

Mo., 25.06.2018, 19:00 Uhr bis 21:00 Uhr
Talentschulen: ein Weg zu Chancengerechtigkeit
NRW soll ein Land der Chancen, des Fortschritts und Wohlstands werden. Dazu muss die Qualität der Bildung von den Kitas bis zu den ...mehr

Do., 21.06.2018, 15:00 Uhr
Liberales Forum Integration

Fr., 22.06.2018, 19:00 Uhr
CSD-Vorbereitungstreffen
weitere Termine »

Politik-Highlights

Ralph Sterck, MdR
Rede von Ralph Sterck, Vorsitzender der FDP-Fraktion im Rat der Stadt Köln, anlässlich der Verabschiedung des städtischen Haushaltes ...mehr

So., 24.09.2017
Bundestagswahl 2017
Am 24. September 2017 war Bundestagswahl Nach der überaus erfolgreichen Landtagswahl in NRW, bei der die Kölner FDP mit 13,8% ...mehr

So., 14.05.2017
Landtagswahl 2017
Am 14. Mai 2017 war Landtagswahl in NRW Mit 13,8% Zweitstimmen holte die Kölner FDP bei der Landtagswahl ein Ergebnis, das ...mehr